IBA Hamburg Logo
En
Elbinselquartier
Projektdialog Wilhelmsburg

Projektdialog Wilhelmsburg
Aufzeichnung jetzt in der Mediathek verfügbar

  • Aktuelles
  • 27. Okt 2021
Ein Publikum hört zwei Redner:innen auf einer Bühne zu

Bis zu 170 Zuschauerinnen und Zuschauer waren am 26. Oktober beim Projektdialog Wilhelmsburg dabei. Die einen kamen direkt ins Bürgerhaus Wilhelmsburg, die anderen verfolgten die Veranstaltung über den digitalen Live-Stream.

Nach der Begrüßung durch IBA Hamburg Geschäftsführerin Karen Pein berichtete Christian Hinz, Projektkoordinator der IBA Hamburg, über den Stand der Planungen und Maßnahmen in drei Wilhelmsburger Projektgebieten. Dabei ging es zuerst um einen Rückblick auf die Aktivitäten im laufenden Jahr. Dazu zählten der Fortschritt beim Rückbau der alten Trasse der Wilhelmsburger Reichsstraße, die Nachverdichtung der Kleingartenanlagen und die Fertigstellung der Sportanlage an der Dratelnstraße.

Für die drei Quartiere Wilhelmburger Rathausviertel, Elbinselquartier und Spreehafenviertel stellte Christian Hinz die wichtigsten Bausteine der weiteren Projektentwicklung vor. Dazu gehört das Mobilitätskonzept, bei dem auch über zukünftige Potenziale der U4-Trasse gesprochen wurde. Ein wichtiger Schritt ist der Gestaltungsleitfaden in der Quartiersentwicklung, der u. a. Vorgaben für Dach- und Fassadenbegrünung und die Gestaltung von Innenhöfen macht. Gezeigt wurde auch die Planung für die künftige Wärmeversorgung, die weitestgehend über die Tiefengeothermie erfolgen soll, sowie die Konzepte für eine soziale, kulturelle und nachbarschaftliche Infrastruktur in den Quartieren. Dazu gehören Sportanlagen, Kitas, ein Gesundheitszentrum aber auch Einrichtungen der Jugendhilfe. Abschließend ging Christian Hinz auf das anstehende Interessenbekundungsverfahren für Baugemeinschaften und das Vermarktungskonzept für den Wohnungsbau in den drei Quartieren ein.

Im Anschluss an die Präsentation nutzten viele Teilnehmer:innen sowohl vor Ort als auch digital die Möglichkeit, Fragen zu stellen, beispielsweise zur Mobilität mit Verlängerung der U4 und geplanten Radwegen, zur Grün- und Freiraumplanung, zu Grundstücksangeboten sowie zur Zeitplanung.

Wer den Projektdialog verpasst hat, kann sich die Aufzeichnung in voller Länge hier ansehen. Die Präsentationen IBA Hamburg können Sie hier herunterladen.

Weitere Meldungen

Zur Übersicht

Aktuelles

Gehört auch das Scheitern von Ideen zu einer innovativen Stadtentwicklung?

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Ulli Hellweg darüber, was wir von Internationalen Bauausstellungen lernen können.

Aktuelles

Carsharing in Neugraben-Fischbek geht weiter

Das E-Carsharing-Angebot in den Quartieren Fischbeker Heidbrook und Vogelkamp Neugraben wird in Kooperation mit dem ehrenamtlich organisierten Verein Dorfstromer fortgesetzt.

Aktuelles

Fünf Fragen an...: Alexander Prochaska

Seit 2021 ist Alexander Prochaska bei der IBA Hamburg und leitete bislang als Projektkoordinator die Abteilung Infrastruktur, die für die Erschließung der Projektgebiete zuständig ist. Als neuer Technischer Leiter der IBA Hamburg koordiniert er künftig in den drei großen Projektgebieten die Herrichtung der Flächen für die Quartiersentwicklung.

Alexander Prochaska auf der Fachtagung Infrastruktur Oberbillwerder 2022

Aktuelles

Alexander Prochaska wird Technischer Leiter

16. Jan 2024

Alexander Prochaska

Aktuelles

Was macht eine Stadt zukunftsfähig?

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Dr. Julian Petrin und Erkenntnissen zur Stadt von übermorgen.

Aktuelles

Temporärer Infopoint für Oberbillwerder

Am 19. Dezember wurde der neue Infopoint für Oberbillwerder in den Räumen der Hamburger Sparkasse Allermöhe eröffnet. Ab Januar 2024 beantworten dann Ansprechpartner:innen zwei Mal wöchentlich vor Ort Fragen und informieren Büger:innen über die Besonderheiten des neuen Stadtteils.

Kay Gätgens, Petra Wittenhagen und Lars Rosinski bei der Eröffnung des temporären Infopoints Oberbillwerder

Aktuelles

Forsa-Umfrage: Oberbillwerder auf richtigem Weg

Obwohl Oberbillwerder bisher nur auf Plänen existiert, haben schon 60 Prozent der Hamburger:innen von Hamburgs 105. Stadtteil gehört. Das ist nur eine prägnante Zahl aus der regionalen Forsa-Umfrage, die die IBA Hamburg in diesem Jahr zu Themen der Stadtentwicklung und Wohnen in Auftrag gegeben hatte.

Download

Ergebnisdarstellung aus der Forsa-Umfrage