Vogelkamp Neugraben
Übersicht

Vogelkamp Neugraben
Naturverbundenes Wohnen für alle Generationen

  • Gesamtfläche:

    70 ha

  • Wohneinheiten:

    ca. 1.500

  • Freiraum:

    ca. 7,5 ha

  • Arbeiten BGF:

    ca. 15.000 m²

Der Vogelkamp Neugraben hat mit seiner Stadtrandlage in der direkten Nachbarschaft zu dem ökologisch bedeutenden Natur- und EU-Vogelschutzgebiet Moorgürtel eine einmalige Lage. Gleichzeitig besteht eine hervorragende Verkehrsanbindung und eine direkte Nähe zum Neugrabener Zentrum (Karte). Mit dem Bürgerzentrum BGZ Süderelbe und einem großen Park mit Sport- und Spieleband befindet sich ein vielseitiges Bildungs- und Freizeitangebot direkt vor Ort. Rund 1.500 Wohneinheiten entstehen in einem familienfreundlichen Mix aus Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäusern sowie einigen Mehrfamilienhäusern. Mit Kitas, unterschiedlichen Quartiersplätzen, einer Mobilitätsstation und vielen gestalteten Grünflächen ist der Vogelkamp ein lebenswertes Quartier am Stadtrand. Rund 2/3 des Quartiers sind bereits vermarktet und viele Bewohnerinnen und Bewohner haben ihr neues Heim bereits bezogen. Aktuelle Ausschreibungen für Einfamilienhausgrundstücke sind unter www.naturverbunden-wohnen.de zu finden. Angebote für Investoren finden Sie, sofern vorhanden auf dieser Seite unter Bauen.

Kontakt

Ronny Warnke

Projektkoordinator

Impressionen aus dem Quartier

  • IBA Hamburg GmbH / Andreas Bock

    Einfamilienhäuser im Vogelkamp Neugraben

  • IBA Hamburg GmbH / Martin Kunze; Mehrfamilienhäuser im Vogelkamp Neugraben

    Mehrfamilienhäuser im Vogelkamp Neugraben

  • IBA Hamburg GmbH / Andreas Bock

    Kinderspielplatz im Park

  • IBA Hamburg GmbH / Andreas Bock

    Einweihung der Parkourfläche bei der Eröffnung des Sport- und Spielbands

  • IBA Hamburg GmbH / Martin Kunze; Wohnen am Quartiersplatz Vogelkamp Neugraben

    Wohnen am Quartiersplatz im Vogelkamp Neugraben

  • IBA Hamburg GmbH / Andreas Bock

    Nachbarn bei der Eröffnungsfeier des Sport- und Spielbands

  • IBA Hamburg GmbH / Martin Kunze; 8 Euro Wohnen Vogelkamp Neugraben

    Hamburger Pilotprojekt im Vogelkamp Neugraben: Wohnen für 8 Euro netto Kaltmiete

  • IBA Hamburg GmbH / Martin Kunze

    Mehrfamilienhaus im Vogelkamp Neugraben

  • IBA Hamburg GmbH / Andreas Bock

    Yoga im Park

  • IBA Hamburg GmbH / Johannes Arlt

    Im BGZ Süderelbe gibt es Sport- und Kulturangebote sowie eine Schule und eine Kita.

  • IBA Hamburg GmbH / Martin Kunze

    Ein Naturlehrpfad informiert über Stadtnatur

  • IBA Hamburg GmbH / Anke Hansing

    Jährlicher Projektdialog mit Bewohnerinnen und Bewohnern

  • IBA Hamburg GmbH / Bente Stachowske

    Architekturbörse 2014 im Vogelkamp Neugraben

Der Vogelkamp Neugraben

Der Vogelkamp Neugraben liegt im Stadtteil Neugraben-Fischbek im Bezirk Harburg, direkt an der S-Bahnstation Neugraben. In insgesamt vier Bauabschnitten entstehen hier ca. 1.500 Wohneinheiten in Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäusern. An städtebaulich wichtigen Stellen ergänzen zahlreiche Mehrfamilienhäuser das Quartier: sowohl am Rand des Neubaugebietes im Norden als auch an öffentlichen Plätzen und entlang des Parks. Fast das gesamte Areal ist ein Wohngebiet, mit Ausnahme der geplanten Bebauung entlang der Bahntrasse. Hier wird es in Zukunft unterschiedliche gewerbliche Nutzungen geben. Auch an den drei Quartiersplätzen, Treffpunkte für die Nachbarschaft, entstehen z. B. gastronomische Angebote, Kioske, gesundheitsorientierte Einrichtungen, eine Kita etc. Am Quartierseingang wird ebenfalls ein Angebot für den täglichen Bedarf geschaffen (kleiner Supermarkt, Bäcker, gastronomisches Angebot). Das Bildungs- und Gemeinschaftszentrum (BGZ) Süderelbe bietet ein breites Freizeitangebot. In unmittelbarer Nähe liegt der ca. 5 Hektar große Stadtteilpark mit dem Sport- und Spielband. Dort ist neben einem Kinderspielplatz, einem Multifunktionssportfeld (für Fußball/Streetball, Basketball etc.), einem Beachvolleyballfeld auch ein öffentlich zugänglicher Parcour-Spot entstanden.

 Die ersten drei Bauabschnitte sind weitestgehend fertiggestellt, zahlreiche Familien leben bereits im Quartier. Eine HVV-Buslinie hat ihren Betrieb aufgenommen. Durch neuartige Verfahren zur Vergabe der Grundstücke sollen im Vogelkamp Neugraben gestalterische Qualitäten gesichert und stabile Nachbarschaften gefördert werden. Siehe auch Qualitäten im Einfamilienhaussektor.

Naturverbunden Wohnen

Respektvoller Umgang mit der Natur: Lernen – Leben – Nachbarschaft stärken

Für den Vogelkamp Neugraben (ebenso wie für den Fischbeker Heidbrook) hat die IBA Hamburg die Marke Naturverbunden Wohnen entwickelt, ausgehend von der unmittelbaren Nähe zu zwei großen Naturschutzgebieten. Mehr als nur ein Slogan, spiegelt sie auch eine Haltung wider und will zu einem angemessenen Umgang mit der Natur anregen sowie die Bildung von Nachbarschaften fördern. Daher setzt sie von Beginn an auf Bildungsangebote und Nachbarschaftsaktivitäten. Selbstverständlich spielt das naturverbundene Wohnen ebenfalls in der ganzheitlichen Quartiersentwicklung in vielen Bereichen (Wohnen, Freiraum, Mobilität, Energieeffizienz) eine Rolle.

Hier einige Beispiele:

Kooperationen mit dem NABU:

  • Infoveranstaltung zur naturnahen Gartengestaltung gemeinsam mit dem NABU – Von der insektenfreundlichen Pflanzenwahl zum Schwalbennistkasten am Fahrradschuppen (jährlich)
  • Willkommenspaket mit Informationsmaterial zu Naturthemen des NABUs
  • Bau eines Naturlehrpfads zur Stadtnatur und dem Naturschutzgebiet gemeinsam mit dem NABU
  • Familienführungen durch die Naturschutzgebiete Moorgürtel durch den NABU (jährlich)
  • Installation eines Storchenhorsts

Bildungs- und Informationsangebote:

  • Infoveranstaltung zum Regenwassermanagement und der oberflächennahen Entwässerung auf dem privaten Grundstück (jährlich)
  • Kinder sähen eine bienenfreundliche Blumenwiese im Vogelkamp Neugraben
  • Regelmäßige Informationen zu ausgewählten Themen im Neuigkeiten-Mailing


Naturverbunden Wohnen in der Quartiersentwicklung

Folgende Auflagen und Regelungen sind für beide Quartiere festgelegt worden, um das Ziel eines nachhaltigen und wertbeständigen Wohnquartiers zu erreichen:

  • Oberflächennahe Entwässerung mit Mulden und Gräben, um Lebensraum für Pflanzen und Tiere zu bieten und den natürlichen Wasserkreislauf zu stärken
  • Eine möglichst geringe Flächenversiegelung auf privaten Grundstücken und im öffentlichen Raum
  • Energiestandard aller Neubauten liegt bei KfW 55 oder besser
  • Anschluss sämtlicher Neubauten an ein Wärmenetz in Kraft-Wärme-Koppelung/Abwärme
  • Angebote für Elektro-Carsharing
  • Heimische Pflanzen als Hecken zur Einfriedung der Grundstücke bieten Lebensraum für Tiere
  • Sicherung des Baumbestands mit einer Vielzahl an Maßnahmen
  • Neue Baumpflanzungen auf allen Grundstücken sowie auf den öffentlichen Plätzen und in allen Straßen

Qualitäten im Einfamilienhaussektor

Um die Qualität der Quartiersentwicklung auch im Einfamilienhaussektor zu sichern, ein harmonisches und gestalterisch hochwertiges Gesamtquartier entstehen zu lassen sowie stabile Nachbarschaften zu fördern, wurden für den Vogelkamp Neugraben zwei besondere Verfahren entwickelt: die Architekturbörse und der Hauskatalog. Im Rahmen der Architekturbörse war der Erwerb eines Grundstücks im zweiten Bauabschnitt an die Umsetzung eines Architekturentwurfes gekoppelt. Mit diesem erstmalig in Hamburg angewandten Verfahren wurde der Fokus über den reinen Grundstücksverkauf hinaus auf die Realisierung hochwertiger und bezahlbarer Architektur gelegt. Sieben Architekturbüros stellten insgesamt 14 Entwürfe für Mehrfamilienhäuser und Reihenhäuser sowie Doppelhäuser und freistehende Einfamilienhäuser vor. Zu den beteiligten Architekturbüros gehören BEL, DFZ ARCHITEKTEN, Prof. Hirche Architekten, Wacker Zeiger Architekten, czerner götsch architekten, Heyden und Hidde Architekten und das Plan-R-Architektenbüro Joachim Reinig.

Der Hauskatalog „Unsere Vorschläge für naturverbundenes Wohnen“ ist eine Weiterentwicklung der Architekturbörse und kam in den weiteren Bauabschnitten zur Anwendung. Ziel war es, den Kunden mehr Auswahlmöglichkeiten zu bieten und den Prozess zu vereinfachen, aber dennoch die Qualität zu sichern.

Im Hauskatalog sind Häuser zu finden, die bezugsfertig von Fertighausanbietern angeboten werden und dabei den Qualitäts- und Gestaltungsansprüchen für die Quartiersentwicklung entsprechen. Alle Entwürfe verfügen über den Energiestandard KfW 55 oder besser. Die Auswahl der Angebote erfolgte durch ein hochkarätig besetztes Auswahlgremium mit Vertretern unterschiedlicher Behörden und freien Architekten. Neben der Umsetzung eines dieser Häuser bestand auch die Möglichkeit sich mit einem eigenen Architektenentwurf zu bewerben. Ein Gestaltungsbeirat, ebenso besetzt mit Vertretern unterschiedlicher Behörden und freien Architekten, wacht über die Qualität der Entwürfe und entscheidet, ob diese im Quartier umgesetzt werden dürfen.

Die IBA Hamburg sichert mit einer Qualitätskontrolle die Umsetzung der gestalterischen Vorgaben sowohl bei den Einfamilien- als auch bei den Mehrfamilienhäusern.

Naturverbunden Wohnen

  • Episode 1: Leben mit und an der Natur

  • Episode 3: Gute Architektur für ein lebenswertes Quartier

Wie geht es weiter?

Die IBA Hamburg informiert jährlich in einem öffentlichen Projektdialog über den aktuellen Planungsstand und beantwortet die Fragen von Bürgerinnen und Bürgern.

Bis Ende 2019 werden zwei innere Quartiersplätze fertiggestellt, 2020 folgt der dritte. Für die Grundstücke entlang der Bahn wird es ein neues Bebauungsplanverfahren (NF 75) geben. Hier soll eine Mischung aus Wohnen und Gewerbe entstehen. Ein neuer Zugang zur S-Bahnhaltestelle Neugraben entsteht bis 2022 am westlichen Ende der Bahnsteige, der Endausbau der Straßen erfolgt sukzessive.

Zum Projektverlauf

Mehr erfahren