IBA Hamburg Logo
En
Fischbeker Reethen
Geschichte in den Fischbeker Reethen – Straßennamen erinnern an Widerstandskämpferinnen

Geschichte in den Fischbeker Reethen – Straßennamen erinnern an Widerstandskämpferinnen

  • Aktuelles
  • 29. Okt 2020
  • Fischbeker Reethen
Übersichtsplan mit Straßennamen in den Fischbeker Reethen

In den Fischbeker Reethen werden 17 Straßen und Wege nach Frauen aus Hamburg benannt, die als Jüdinnen verfolgt wurden oder jüdischen Menschen halfen. Eine Straße wird nach der NS-Widerstandskämpferin Sophie Scholl (1921-1943) benannt. Weitere Straßen erinnern an die Harburgerinnen Frieda Cordes (1895-1978), Johanne Günther (1876-1949) und Clara Laser (1877-1969), die sich für jüdische Mitmenschen einsetzten.

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Die aktuelle Benennung von Verkehrsflächen nach Frauen, die sich während des Nationalsozialismus entschieden gegen das NS-Regime stellten, soll ihr mutiges Handeln heute und zukünftig im Stadtbild deutlich sichtbar machen. Auf unterschiedliche Weise haben sie Widerstand geleistet und Zivilcourage gezeigt. Mit den Benennungen erinnern wir auch an Frauen, die Opfer des NS-Regimes wurden, unvorstellbares Leid erlebten und ihr Leben verloren. Ihre Namen sollen uns Mahnung sein, uns immer wieder für die Menschlichkeit zu entscheiden.“

Mit Senatsbeschluss vom 22. September und Veröffentlichung im amtlichen Anzeiger am 9. Oktober haben die Straßen nun ihre zukünftigen Namen erhalten. Werfen Sie einen Blick auf den Plan hier.

Von der Idee bis zum offiziellen Straßennamen ist es übrigens ein langer Weg: Zunächst reicht die Bezirkspolitik (teilweise unter Einbeziehung der Öffentlichkeit oder weiteren Akteuren) Namensvorschläge ein. Diese werden dann durch das Staatsarchiv (Behörde für Kultur und Medien), das die Benennung von Verkehrsflächen seit 2004 zu seinen fachbehördlichen Aufgaben zählt, geprüft - etwa auf deren Benennungswürdigkeit nach den Benennungsbestimmungen, die Schreibweise, Verwechslungsgefahren und die Vereinbarkeit mit bestehenden Motivgruppen. Im Anschluss fertigt das Staatsarchiv eine Entscheidungsgrundlage, auf deren Basis der Senat die finale Entscheidung trifft. Weitere Informationen auf https://www.hamburg.de/bkm/organisation/

Weitere Meldungen

Zur Übersicht

Aktuelles

Das war der Projektdialog Fischbeker Reethen 2024

Die Quartiersentwicklung Fischbeker Reethen in Neugraben-Fischbek schreitet voran. Kay Gätgens, Geschäftsführer der IBA Hamburg, begrüßte erstmalig die rund 65 Teilnehmer:innen des Projektdialoges im neuen Quartiershaus „De Stuuv“.

sitzendes Publikum von hinten vor einer Präsentationsleinwand

Aktuelles

Neu: Die IBA Hamburg Nachhaltigkeitsbroschüre

Unsere Broschüre zur ökologischen Nachhaltigkeit in den Quartieren der IBA Hamburg beschreibt Ansätze und Themen, die im Rahmen der Stadtentwicklung im Themenfeld der Ökologie relevant sind.

Blick über einen Blumenteppich auf eine Häusersiedlung im Fischbeker Heidbrook

Aktuelles

Girls'Day: Ein Tag in der Freiraumplanung

Am 25. April besuchten 13 neugierige Gymnasiastinnen das IBA DOCK, um sich einen Tag lang über das Berufsprofil der Freiraumplanerin zu informieren. Praktische Übungen gab es nachmittags im Wilhelmsburger Inselpark.

Gruppenbild der Besuchsgruppe am Girls'Day 2024 bei der IBA Hamburg

Aktuelles

Hamburger Wirtschaft entwickelt Ideen zur Zukunft der Stadt

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Jan-Oliver Siebrand über die Rolle der Handelskammer im Bereich der Stadtentwicklung.

Podcast-Gast Jan Oliver Siebrand

Aktuelles

Abschlussbroschüre für den Fischbeker Heidbrook

Die IBA Hamburg hat seit 2013 den Fischbeker Heidbrook in ein Vorzeigequartier für Naturverbundenes Wohnen entwickelt. Der lesenswerte Abschlussbericht steht zum Download zur Verfügung.

Luftbild vom Fischbeker Heidbrook

Aktuelles

Patenschaften für Versickerungsmulden

Gemeinsam mit der IBA Hamburg und einer Fachfirma haben Anwohner:innen im Fischbeker Heidbrook die Bepflanzung von Versickerungsmulden vorgenommen. Damit wird eine dauerhafte Pflege des neu eingebrachten Grüns gesichert.

Anwohnende bepflanzen eine Mulde

Aktuelles

Trotz Wohnungskrise – junge Genossenschaften gehen ihren Weg

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Christina Veldhoen (Neues Amt Altona) und Björge Köhler (Gröninger Hof).

Podcast-Gäste Christina Veldhoen  und Björge Kohler

Aktuelles

Das war der Projektdialog Vogelkamp Neugraben 2024

Anfang März waren Interessierte zum Projektdialog für den Vogelkamp Neugraben in die Aula der Ganztagsschule „Am Johannisland“ eingeladen.

Publikum beim Projektdialog der IBA Hamburg