IBA Hamburg Logo
En

Fünf Fragen an...
Sören Boljahn, Bauleiter bei EGGERS Umwelttechnik

  • Aktuelles
  • 02. Mär 2023
Arbeiter auf einer Baustelle

Sielbau, Asphaltierung und Freiflächengestaltung – das alles und noch mehr verantwortet EGGERS Umwelttechnik in den Neugrabener Quartieren. Bauleiter Sören Boljahn blickt auf gemeinsame Projekte mit der IBA Hamburg zurück.

Seit 2006 arbeitet Sören Boljahn bei EGGERS Umwelttechnik in der Niederlassung Wittenberge. Vorher war er dreizehn Jahre als Bauleiter im Tief-, Kanal- und Straßenbau in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin tätig. Der gebürtige Stralsunder, der dort mit seiner Familie auch wohnt, ist viel unterwegs, denn zwei seiner Baustellen liegen in Neugraben-Fischbek.

Was ist die Aufgabe von EGGERS Umwelttechnik in den IBA-Quartieren Vogelkamp Neugraben und Fischbeker Heidbrook?

In den Quartieren Vogelkamp Neugraben und Fischbeker Heidbrook führen wir seit zehn Jahren mit unserem Wittenberger Team im Auftrag der IBA Hamburg GmbH und der Rege GmbH Erschließungsarbeiten auf einer Fläche von ca. 125 Hektar durch.

Unser Leistungsumfang beinhaltete in den ersten Baustufen den kompletten Sielbau, die Baufeldmodellierungen und die Errichtung von asphaltierten Baustraßen. Im Zuge des Baus von Wohneinheiten setzten wir auch die Konzepte der Freianlagengestaltung um. Hier entstanden u. a. ein modernes Multifunktionssportfeld, Kinderspielplätze, Fitnessbereiche, Chill-Zonen und ein ansprechender Wegebau mit umfangreichem Begleitgrün.

Nach Beendigung der Hochbauaktivitäten realisieren wir Straßenzug für Straßenzug hauptsächlich den Bau der öffentlichen Infrastruktur einschließlich u. a. Bushaltestellen, Kreuzungsumbauten, Ampelanlagen an der B 73, Parkplätze und Grabenentwässerungssysteme.

Wie funktioniert Ihre tägliche Zusammenarbeit mit der IBA Hamburg?

Aus meiner Sicht haben die IBA Hamburg, die Rege, die Bauüberwachung und EGGERS Umwelttechnik von Anfang an ein tolles Team gebildet. Die unterschiedlichen täglichen Herausforderungen machen Baustellen solcher Größenordnung für jeden der Beteiligten zu einem Erlebnis.

Bei unseren wöchentlichen Baubesprechungen stand die Bürotür allen offen. Jedes Problem wurde sofort angesprochen. Gemeinsam entwickelten wir einen effizienten Lösungsansatz und setzten diesen um. Außerplanmäßige Begehungen, Treffen mit Anwohnerinnen und Anwohnern oder auch mal ein kleines Grillfest schaffen eine tolle Abwechslung im sonst so stressigen Quartiersalltag.

Welche besondere Herausforderung haben und hatten diese Gebiete für Ihre Arbeiten?

Die größte Herausforderung für uns war es, die Arbeiten so zu takten, dass Anwohner:innen, Handwerker:innen, Anlieferer, Rettungskräfte und viele andere, die im Wohngebiet arbeiten, so wenig wie möglich in ihrem Handlungsraum eingeschränkt werden. Bis auf wenige, arbeitsbedingte Ausnahmen ist uns das sehr gut gelungen.

Die kräftezehrenden Tag- und Nachteinsätze beim Bau der Flüchtlingseinrichtung 2015 im Vogelkamp Neugraben war mit Sicherheit auch eine Aufgabe, die uns viel abverlangt hat. Hier haben unsere Kolleg:innen wirklich sehr gute und schnelle Arbeit geleistet, damit die kurzfristigen Termine für den Einzug eingehalten werden konnten.

Wie wirken sich steigende Baupreise, stockende Lieferketten und Fachkräftemangel auf Ihre Arbeit aus?

Wir haben mit der IBA Hamburg und unseren Lieferanten eine offene Kommunikation. Solche besonderen Umstände erfordern auch auf beiden Seiten neue Wege. In der Regel haben alle Beteiligten nach Lösungsmöglichkeiten gesucht, um die Arbeiten erfolgreich abzuschließen.

Glücklicherweise haben wir hier mit Baustoffen zu tun, welche nicht zwingend in den Lieferkettenstau geraten sind. Düngemittel und Zuschlagsstoffe, welche beispielsweise für Baumsubstrate verwendet werden, waren kurzzeitig knapp, was aber nicht nur dem Ukrainekrieg, sondern auch dem Niedrigwasserstand des Rheins geschuldet war.

Aufgrund einer langfristig ausgelegten Personalplanung haben wir keine Probleme, unsere Baustellen zu bedienen und die Leistungen für unsere Auftraggeber in gewohnter Qualität und Zeit umzusetzen.

Welche Aufgaben übernimmt EGGERS Umwelttechnik sonst noch in der Quartiersentwicklung?

Neben unseren Hauptvertragsleistungen bleibt es natürlich in einer Zeitspanne von zehn Jahren nicht aus, dass wir die Anwohnerinnen und Anwohner kennenlernen. Wir, und damit sind insbesondere unsere Poliere gemeint, kennen die Sorgen und Nöte der Anwohner:innen und sind zur Stelle, wenn wir helfen können. Das ist für ein gutes Miteinander, insbesondere bei solch lang angelegten Projekten, unerlässlich. Es macht viel Spaß, gemeinsam mit den Quartier-Bewohner:innen die Herausforderungen eines solchen Projektes zu meistern.

Mein persönliches Fazit: Zum Bauende 2023 kann ich sagen, das waren für mich als Bauleiter zehn tolle Jahre in den Quartieren!

Weitere Meldungen

Zur Übersicht

Aktuelles

Gehört auch das Scheitern von Ideen zu einer innovativen Stadtentwicklung?

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Ulli Hellweg darüber, was wir von Internationalen Bauausstellungen lernen können.

Aktuelles

Carsharing in Neugraben-Fischbek geht weiter

Das E-Carsharing-Angebot in den Quartieren Fischbeker Heidbrook und Vogelkamp Neugraben wird in Kooperation mit dem ehrenamtlich organisierten Verein Dorfstromer fortgesetzt.

Aktuelles

Fünf Fragen an...: Alexander Prochaska

Seit 2021 ist Alexander Prochaska bei der IBA Hamburg und leitete bislang als Projektkoordinator die Abteilung Infrastruktur, die für die Erschließung der Projektgebiete zuständig ist. Als neuer Technischer Leiter der IBA Hamburg koordiniert er künftig in den drei großen Projektgebieten die Herrichtung der Flächen für die Quartiersentwicklung.

Alexander Prochaska auf der Fachtagung Infrastruktur Oberbillwerder 2022

Aktuelles

Alexander Prochaska wird Technischer Leiter

16. Jan 2024

Alexander Prochaska

Aktuelles

Was macht eine Stadt zukunftsfähig?

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Dr. Julian Petrin und Erkenntnissen zur Stadt von übermorgen.

Aktuelles

Temporärer Infopoint für Oberbillwerder

Am 19. Dezember wurde der neue Infopoint für Oberbillwerder in den Räumen der Hamburger Sparkasse Allermöhe eröffnet. Ab Januar 2024 beantworten dann Ansprechpartner:innen zwei Mal wöchentlich vor Ort Fragen und informieren Büger:innen über die Besonderheiten des neuen Stadtteils.

Kay Gätgens, Petra Wittenhagen und Lars Rosinski bei der Eröffnung des temporären Infopoints Oberbillwerder

Aktuelles

Forsa-Umfrage: Oberbillwerder auf richtigem Weg

Obwohl Oberbillwerder bisher nur auf Plänen existiert, haben schon 60 Prozent der Hamburger:innen von Hamburgs 105. Stadtteil gehört. Das ist nur eine prägnante Zahl aus der regionalen Forsa-Umfrage, die die IBA Hamburg in diesem Jahr zu Themen der Stadtentwicklung und Wohnen in Auftrag gegeben hatte.

Download

Ergebnisdarstellung aus der Forsa-Umfrage