IBA Hamburg Logo
En

Fünf Fragen an...
Kay Gätgens

  • Aktuelles
  • 07. Sep 2023
Portrait von Kay Gätgens

Vier Monate ist es her, dass der ehemalige Bezirksamtsleiter Eimsbüttels als Geschäftsführer bei der IBA Hamburg anfing. Viele große Projekte und neue Gesichter. Ein guter Anlass, vor der Immobilienmesse Expo Real in München eine persönliche Standortbeschreibung über Zukunftsfragen, Stellschrauben und Vorfreude abzugeben.

Wie verliefen die ersten vier Monate für Dich bei der IBA Hamburg?

Ich habe hier seit meinem Einstieg eine sehr inspirierende und spannende Zeit erlebt. Ob auf dem IBA DOCK oder im Homeoffice arbeite ich mit einemmotivierten und kreativen Team zusammen, das den Anspruch hat, innovative sowie nachhaltige Stadtentwicklung zu betreiben. Dazu kommen noch unsere rund 20 Studierenden, die einen großartigen Anteil an den täglich anfallenden Aufgaben übernehmen und einen tiefen Einblick in Hamburgs städtebauliche Themen nehmen können.

Gerade in so herausfordernden Zeiten wie diesen braucht es einen ganzheitlichen Blick, um tragfähige Lösungen für unseren neuen Quartiere zu finden. Dort jeweils ein „großes Stück Stadt“ mit allem Drum und Dran zu planen und zu realisieren, ist sowohl eine faszinierende als auch eine verantwortungsvolle Aufgabe für das gesamte Team der IBA Hamburg.

Wofür sollte die IBA Hamburg auch in Zukunft stehen?

Als städtische Projektentwicklungsgesellschaft ist es unsere erste Aufgabe, bezahlbaren Wohnraum in Hamburg zu schaffen. Es ist und bleibt das wichtigste Ziel des Senats, der Bürger:innen und natürlich auch der IBA Hamburg.

Wir entwickeln bei der IBA Hamburg derzeit rund 14.000 Wohneinheiten. Das sind ca. 42 Prozent des städtischen Portfolios. Damit sind wir der wichtigste Player für Entwicklung städtischer Flächen. Allein in Wilhelmsburg wollen wir zusammen mit dem Bezirk in den nächsten Jahren fast 5.000 Wohnungen auf Weg bringen, davon sind rund 50 Prozent öffentlich gefördert.

Darüber hinaus beschäftigt uns der Klimawandel zunehmend. Insbesondere der Neubau in unseren Quartieren muss und kann Antworten liefern, wie wir den CO2-Ausstoß in Zukunft minimieren können. Dazu gehören innovative Themen wie die Kreislaufwirtschaft, nachhaltige Mobilität oder regenerative Wärmeversorgung. Das sind einige von vielen Stellschrauben, an denen wir drehen müssen. Bei uns müssen aber Ökologie, Ökonomie und das Soziale immer zusammenpassen, damit sich die Menschen das Wohnen in der Stadt leisten können.

Wo siehst Du die größten Stellschrauben in der Quartiersentwicklung?

Das größte Potenzial liegt sicherlich bei den Innovationen und Zukunftsthemen in der Stadtentwicklung. Sie sind ein Teil der DNA der IBA Hamburg. Seinen Ursprung hat diese Herangehensweise in der Internationalen Bauausstellung Hamburg 2006-2013. Damals ging es um städtebauliche Qualitäten, Leben mit dem Klimawandel und die Nutzung von sozialer Vielfalt als Stärke in der Quartiersentwicklung. Von diesen Ergebnissen profitiert die IBA Hamburg immer noch.

Auch als Projektentwicklungsgesellschaft suchen wir immer wieder neue Ansätze. Dazu gehören beispielsweise unsere vielfältigen Baugemeinschaften, der anspruchsvolle Architektenpool, die Mobility Hubs oder auch eine hochbauliche Qualitätssicherung. Wir wollen immer Neues erproben, für das Hamburg noch kein festes Regelwerk hat.

Was siehst Du als Deine Hauptaufgaben für das kommende Jahr?

Nach den Jahren der Konzepte und Pläne werden wir jetzt zeitnah in die Phase der Realisierung kommen: Wir wollen in den nächsten Jahren die Herrichtung der Flächen, die Erschließung und Vermarktung für rund 14.000 Wohneinheiten vorantreiben.

Darüber hinaus spielt eine gute Bürger:innenbeteiligung eine wichtige Rolle. Schließlich wollen wir ganzheitliche Quartiere entwickeln, in denen Menschen später gerne wohnen, arbeiten und leben.

Worauf blickst Du mit besonderer Vorfreude?

Besonders freue ich mich auf die ersten Spatenstiche, sei es in Wilhelmsburg, Georgswerder, in den Fischbeker Reethen oder in Oberbillwerder – ein Zeichen, dass es endlich losgeht.

Kurzfristig freue ich mich auf die kommende Immobilienmesse Expo Real in München. Am Hamburg Stand haben meine Kolleg:innen und ich bestimmt einen guten und intensiven Austausch über unsere Quartiere.

Weitere Meldungen

Zur Übersicht

Aktuelles

Kunstvolle Tunneleröffnung im Vogelkamp Neugraben

Urban Art Künstler „1010“ gestaltet einen echten Hingucker.

Gruppenbild vor dem Tunneleingang, v.l.n.r.: Stephan Albrecht (Deutsche Bahn), Sophie Fredenhagen (Bezirksamt Harburg), 1010 (Künstler), Kay Gätgens (IBA Hamburg)

Aktuelles

Fünf Fragen an...: ... Baubetreuer Peter Kleine

Seit 2014 ist Peter Kleine als Projektentwickler und Baubetreuer bei der Conplan Projektentwicklungsgesellschaft tätig. Im Projektgebiet Georgswerder-Kirchenwiese leistet er zurzeit Pionierarbeit mit der Baugemeinschaft „De Upfüller“.

Gruppenbild der Baugemeinschaft De Upfüller

Aktuelles

Dringend benötigt: Realisierungswillen und Mut in der Stadtentwicklung

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Prof. Jörn Walter, ehemaliger Oberbaudirektor von Hamburg.

Portrait des Podcast-Gasts Prof. Jörn Walter

Aktuelles

Fünf Fragen an...: ...1010

Am 4. Juli wird die neue Personenunterführung im Vogelkamp Neugraben feierlich eröffnet. Die grauen Tunnelwände hat der international bekannte Künstler 1010 mit vielen Farben und dreidimensionalen Ideen in Szene gesetzt.

Der Künstler 1010 steht vor einer buntbemalten Wand, sein Gesicht ist von einem Farbdeckel verdeckt.

Aktuelles

Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs Fischbeker Reethen

Der Bebauungsplan Neugraben-Fischbek 67 (Fischbeker Reethen) wird von Dienstag, 4. Juni bis einschließlich Dienstag, 16. Juli 2024 online sowie im Zentrum für Wirtschaftsförderung, Bauen und Umwelt ausgelegt.

Quartiersvisualisierung der Fischbeker Reethen als Luftbild

Aktuelles

Einsamkeit – welchen Beitrag kann die Stadtplanung leisten?

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Dr. Petra Potz über mögliche Strategien bei der Enwicklung von Quartieren gegen eine Vereinsamung von Menschen.

Portrait von Dr. Petra Potz mit Bäumen im Hintergrund

Aktuelles

Das war der Projektdialog Fischbeker Reethen 2024

Die Quartiersentwicklung Fischbeker Reethen in Neugraben-Fischbek schreitet voran. Kay Gätgens, Geschäftsführer der IBA Hamburg, begrüßte erstmalig die rund 65 Teilnehmer:innen des Projektdialoges im neuen Quartiershaus „De Stuuv“.

sitzendes Publikum von hinten vor einer Präsentationsleinwand

Aktuelles

Neu: Die IBA Hamburg Nachhaltigkeitsbroschüre

Unsere Broschüre zur ökologischen Nachhaltigkeit in den Quartieren der IBA Hamburg beschreibt Ansätze und Themen, die im Rahmen der Stadtentwicklung im Themenfeld der Ökologie relevant sind.

Blick über einen Blumenteppich auf eine Häusersiedlung im Fischbeker Heidbrook