IBA Hamburg Logo
En

Fünf Fragen an...
die Baugemeinschaft Nestbau

  • Aktuelles
  • 03. Mai 2023
  • Vogelkamp Neugraben
Gruppenbild Baugemeinschaft Nestbau

Die Baugemeinschaft „Nestbau“ im Vogelkamp Neugraben hat als erste Hamburger Baugemeinschaft südlich der Elbe Pionierarbeit geleistet. Inzwischen hat sich die Gruppe gut eingelebt. Sie lebt wie in einer dörflichen Gemeinschaft, aber in der Stadt

17 Wohnungen in zwei Mehrfamilienhäusern vis á vis für Erwachsene, Jugendliche und Kinder – mit unverbaubarem Blick auf das EU-Vogelschutzgebiet Moorgürtel. Seit fast fünf Jahren leben im Vogelkamp Neugraben die Bewohner:innen von Nestbau in ihrem Mehrgenerationenprojekt unter zwei Dächern. Sie bezeichnen sich als „dogmafreie“ Gemeinschaft in einer lebendigen Nachbarschaft, die allen Mitgliedern ein selbstverwaltetes Wohnen ermöglicht.

Warum siedelte sich Ihre Baugemeinschaft im Vogelkamp Neugraben an und wie hat sich die Gruppe gefunden?

Die Stadt bzw. die IBA Hamburg haben im Neubaugebiet Vogelkamp Grundstücke für ein Wohnprojekt zur Verfügung gestellt. Zuerst war aber keine Baugemeinschaft zu finden, die südlich der Elbe bauen wollte. Die IBA Hamburg, die Agentur für Baugemeinschaften sowie die Baubetreuenden suchten deshalb interessierte Gruppen, die diesen Schritt wagen wollten.

Tatsächlich war der „Nestbau“ zu Beginn (2015) noch keine bestehende Gemeinschaft, die nach einem Baugrundstück suchte, wie es bei anderen Wohnprojekten der Fall war und ist. Die „Nestbauer:innen“ haben sich um das Bauprojekt gesammelt, bis sie vollzählig waren. Was uns zusammenhält, ist das gemeinsame Bedürfnis nach einer lebendigen Nachbarschaft über mehrere Generationen hinweg.

Später gründete sich dann die GbR „Nestbau im Vogelkamp", die die Anhandgabe der Grundstücke bekam. Die Gruppe entwickelte sich und gründete am 1. August 2017 die Genossenschaft "Nestbau eG", das erste Wohnprojekt Hamburgs südlich der Elbe. Daraus ist ein Mehrgenerationenprojekt geworden. Zum jetzigen Zeitpunkt besteht es aus 23 erwachsenen Personen - jungen Eltern, Singles und älteren Menschen – sowie zurzeit 13 Kindern, die ältesten im Grundschulalter.

Was waren die größten Herausforderungen für das gemeinsame Projekt?

Die größte Herausforderung war die lange Wartezeit auf die Baugenehmigung, innerhalb der die Baukosten „explodiert“ sind. Ein Grund war, dass wir während der Planung auf die Idee kamen, die zwei Häuser aus Holz zu bauen. Der Architekt hat das nicht mitgemacht und die Baubehörde musste dann erst die Brandschutzbedingungen für solch hohe Gebäude (4 bzw. 5 Etagen) neu entwickeln.

Wie ist das Leben in der Gemeinschaft direkt angrenzend an das Naturschutzgebiet?

Wir genießen es, dass wir direkt vor der Haustür unsere Spaziergänge und unsere Laufstrecken starten können. Der unverstellte Blick auf die schönsten Sonnenauf- und -untergänge ist unbezahlbar. Leider schützen uns die noch sehr kleinen Bäume im Neubaugebiet noch nicht vor den vorherrschenden starken westlichen Winden.

Es fehlen im Neubaugebiet noch nahe, fußläufige Einkaufsmöglichkeiten und Gastronomie, die den hier wohnenden Menschen, den NutzerInnen des Erholungsgebietes Moorgürtel, des Kulturhauses sowie der Sporteinrichtungen rund um die CU-Arena die Möglichkeiten zum geselligen Beisammensein bietet.

Was spricht für weitere Baugemeinschaften an ähnlichen Standorten?

Das Wohnen in Wohnprojekten wie Nestbau bietet die Vorteile eines kleinen Dorfes und das in einer Großstadt. Wenn neue Stadtteile entwickelt werden, sollte diese Wohnform in unterschiedlichen Ausprägungen häufiger angeboten und gefördert werden. Auch sollten Bestandsgenossenschaften und die SAGA GWG gerne angehalten werden, solche Wohnformen in größerem Umfang anzubieten.

Was würden Sie neuen Baugemeinschaften, die nach Neugraben-Fischbek ziehen wollen, vorab mit auf den Weg geben?

Bei den jetzigen Problemen im Wohnungsbau sollten man möglichst die Kooperation mit einer Bestandsgenossenschaft suchen. Solidarische Konzepte sollten auch Menschen mit weniger Eigenkapital Möglichkeiten bieten sich zu beteiligen. Unbedingt sollte deshalb die Finanzierung mögliche Probleme in der Durchführung des Projektes absichern. Das wiederum erfordert ein höheres Eigenkapital.

Die Probleme, die sich durch die noch nicht nachgewachsene Infrastruktur ergeben, müssen mitgedacht werden. Das betrifft außer dem öffentlichen Nahverkehr vor allem die Ärztedichte und die Schulangebote.

Weitere Meldungen

Zur Übersicht

Aktuelles

Das war der Projektdialog Fischbeker Reethen 2024

Die Quartiersentwicklung Fischbeker Reethen in Neugraben-Fischbek schreitet voran. Kay Gätgens, Geschäftsführer der IBA Hamburg, begrüßte erstmalig die rund 65 Teilnehmer:innen des Projektdialoges im neuen Quartiershaus „De Stuuv“.

sitzendes Publikum von hinten vor einer Präsentationsleinwand

Aktuelles

Neu: Die IBA Hamburg Nachhaltigkeitsbroschüre

Unsere Broschüre zur ökologischen Nachhaltigkeit in den Quartieren der IBA Hamburg beschreibt Ansätze und Themen, die im Rahmen der Stadtentwicklung im Themenfeld der Ökologie relevant sind.

Blick über einen Blumenteppich auf eine Häusersiedlung im Fischbeker Heidbrook

Aktuelles

Girls'Day: Ein Tag in der Freiraumplanung

Am 25. April besuchten 13 neugierige Gymnasiastinnen das IBA DOCK, um sich einen Tag lang über das Berufsprofil der Freiraumplanerin zu informieren. Praktische Übungen gab es nachmittags im Wilhelmsburger Inselpark.

Gruppenbild der Besuchsgruppe am Girls'Day 2024 bei der IBA Hamburg

Aktuelles

Hamburger Wirtschaft entwickelt Ideen zur Zukunft der Stadt

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Jan-Oliver Siebrand über die Rolle der Handelskammer im Bereich der Stadtentwicklung.

Podcast-Gast Jan Oliver Siebrand

Aktuelles

Abschlussbroschüre für den Fischbeker Heidbrook

Die IBA Hamburg hat seit 2013 den Fischbeker Heidbrook in ein Vorzeigequartier für Naturverbundenes Wohnen entwickelt. Der lesenswerte Abschlussbericht steht zum Download zur Verfügung.

Luftbild vom Fischbeker Heidbrook

Aktuelles

Patenschaften für Versickerungsmulden

Gemeinsam mit der IBA Hamburg und einer Fachfirma haben Anwohner:innen im Fischbeker Heidbrook die Bepflanzung von Versickerungsmulden vorgenommen. Damit wird eine dauerhafte Pflege des neu eingebrachten Grüns gesichert.

Anwohnende bepflanzen eine Mulde

Aktuelles

Trotz Wohnungskrise – junge Genossenschaften gehen ihren Weg

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Christina Veldhoen (Neues Amt Altona) und Björge Köhler (Gröninger Hof).

Podcast-Gäste Christina Veldhoen  und Björge Kohler

Aktuelles

Das war der Projektdialog Vogelkamp Neugraben 2024

Anfang März waren Interessierte zum Projektdialog für den Vogelkamp Neugraben in die Aula der Ganztagsschule „Am Johannisland“ eingeladen.

Publikum beim Projektdialog der IBA Hamburg