IBA Hamburg Logo
En
Aktuell
Fünf Fragen an ...

Fünf Fragen an ...
Sören Stein, Parkleiter Wilhelmsburger Inselpark

  • Aktuelles
  • 06. Apr 2022
Sören Stein Parkleiter des Wilhelmsburger Inselparks

Südlich des Wilhelmsburger Rathausviertels liegt der 85 Hektar große Inselpark als Bestandteil des Hamburger Grünen Netzes. Jetzt kommen lückenschließende Flächen hinzu, freut sich Parkleiter Sören Stein. Seit 2014 leitet er im Fachamt Management des öffentlichen Raumes des Bezirksamts Hamburg-Mitte den Wilhelmsburger Inselpark – ein beliebtes Naherholungsgebiet und Biotop zugleich. Der gebürtige Hamburger studierte von 2000 bis 2004 an der Fachhochschule Erfurt Landschaftsarchitektur. Seit Ende 2019 baut die IBA Hamburg die alte Trasse der Wilhelmburger Reichsstraße zurück, die den Inselpark bisher von Norden nach Süden durchschnitten hatte. Von der Maßnahme, die Platz für das Wilhelmsburger Rathausviertel und das Elbinselquartier schafft, profitiert auch der Inselpark. Auf vier Hektar neuer Fläche werden insgesamt 580 Bäume und 6000 Sträucher gepflanzt.

Was bedeutet der Inselpark für Wilhelmsburg?

Der Inselpark ist ein echter, moderner Volkspark. Entstanden aus der Internationalen Gartenschau im Jahr 2013 hat sich der Park mit einem eigenen Management vor Ort nachhaltig weiterentwickelt. Die Schwerpunkte liegen im Bereich Natur und Garten sowie Sport und Bewegung. In beiden Bereichen gibt es viele Aktivitäten mit Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartnern. Dieses Netzwerk verfeinert sich fortlaufend und fördert die Identifikation der Bewohnerinnen und Bewohner Wilhelmsburgs mit dem Inselpark. Aber auch überregional hat der Park erhebliche Strahlkraft.

Wie verändert sich der Park durch den Wegfall der alten Trasse der Wilhelmsburger Reichsstraße?

Bereits im Jahr 2009 gab es den Wunsch die beiden großen Parkteile zusammenzuführen. Durch den Lückenschluss wird dieser Wunsch nun Realität. Das Wegesystem kann vervollständigt werden. Es wird viele neue Gehölz- und Wiesenflächen und damit Lebensräume geben. Auch Gewässer werden an mehreren Stellen freigelegt und dadurch erlebbar sowie ökologisch aufgewertet. Vor allem wird der Inselpark nun vollständig autofrei. Nicht nur der Verkehr der Bundestraße dröhnt nicht mehr durch den Park, auch der Hauland wird nun zu einem Radschnellweg ausgebaut. Die Aufenthaltsqualität im Park wird noch einmal deutlich gesteigert und statt zu trennen, wird die Fläche nun verbinden.

Was sind die Vorhaben für das laufende Jahr?

In diesem Jahr wird der 1. Bauabschnitt des Lückenschlusses realisiert. Dabei entstehen bereits wichtige Hauptwegeverbindungen im zentralen Bereich des Parks. Ende März wurde mit den ersten umfangreichen Gehölzpflanzungen begonnen.

Welche Bedeutung wird der Park für die neuen Bewohner:innen der IBA Hamburg Quartiere haben?

Neben den vielen neu entstehenden Grünzügen wird der Inselpark weiter deutlich zur Identifikation mit dem Stadtteil beitragen. Hier werden sich Neu- und Alt- Wilhelmsburgerinnen und Wilhelmsburger treffen, bestenfalls gemeinsam Aktivitäten besuchen und sich so miteinander vernetzen. Wir können schon seit 2014 erleben, dass der Park ein wichtiger Ort des Miteinanders geworden ist.

Was mögen Sie im Inselpark persönlich am liebsten?

Die Vielfalt und die Vernetzung. Es gibt sehr intensiv genutzte Bereiche wie den Skatepark. Hier ist es immer wieder faszinierend die Skater, die oft überregional anreisen, bei ihren Tricks zu beobachten. Es gibt aber auch viele Bereiche und Nischen, wo man sich zurückziehen und einen Ruhepol finden sowie Natur erleben kann.

Weitere Meldungen

Zur Übersicht

Aktuelles

Fünf Fragen an...: ...1010

Am 4. Juli wird die neue Personenunterführung im Vogelkamp Neugraben feierlich eröffnet. Die grauen Tunnelwände hat der international bekannte Künstler 1010 mit vielen Farben und dreidimensionalen Ideen in Szene gesetzt.

Der Künstler 1010 steht vor einer buntbemalten Wand, sein Gesicht ist von einem Farbdeckel verdeckt.

Aktuelles

Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs Fischbeker Reethen

Der Bebauungsplan Neugraben-Fischbek 67 (Fischbeker Reethen) wird von Dienstag, 4. Juni bis einschließlich Dienstag, 16. Juli 2024 online sowie im Zentrum für Wirtschaftsförderung, Bauen und Umwelt ausgelegt.

Quartiersvisualisierung der Fischbeker Reethen als Luftbild

Aktuelles

Einsamkeit – welchen Beitrag kann die Stadtplanung leisten?

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Dr. Petra Potz über mögliche Strategien bei der Enwicklung von Quartieren gegen eine Vereinsamung von Menschen.

Portrait von Dr. Petra Potz mit Bäumen im Hintergrund

Aktuelles

Das war der Projektdialog Fischbeker Reethen 2024

Die Quartiersentwicklung Fischbeker Reethen in Neugraben-Fischbek schreitet voran. Kay Gätgens, Geschäftsführer der IBA Hamburg, begrüßte erstmalig die rund 65 Teilnehmer:innen des Projektdialoges im neuen Quartiershaus „De Stuuv“.

sitzendes Publikum von hinten vor einer Präsentationsleinwand

Aktuelles

Neu: Die IBA Hamburg Nachhaltigkeitsbroschüre

Unsere Broschüre zur ökologischen Nachhaltigkeit in den Quartieren der IBA Hamburg beschreibt Ansätze und Themen, die im Rahmen der Stadtentwicklung im Themenfeld der Ökologie relevant sind.

Blick über einen Blumenteppich auf eine Häusersiedlung im Fischbeker Heidbrook

Aktuelles

Girls'Day: Ein Tag in der Freiraumplanung

Am 25. April besuchten 13 neugierige Gymnasiastinnen das IBA DOCK, um sich einen Tag lang über das Berufsprofil der Freiraumplanerin zu informieren. Praktische Übungen gab es nachmittags im Wilhelmsburger Inselpark.

Gruppenbild der Besuchsgruppe am Girls'Day 2024 bei der IBA Hamburg

Aktuelles

Hamburger Wirtschaft entwickelt Ideen zur Zukunft der Stadt

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Jan-Oliver Siebrand über die Rolle der Handelskammer im Bereich der Stadtentwicklung.

Podcast-Gast Jan Oliver Siebrand

Aktuelles

Abschlussbroschüre für den Fischbeker Heidbrook

Die IBA Hamburg hat seit 2013 den Fischbeker Heidbrook in ein Vorzeigequartier für Naturverbundenes Wohnen entwickelt. Der lesenswerte Abschlussbericht steht zum Download zur Verfügung.

Luftbild vom Fischbeker Heidbrook