Fünf Fragen an...
... Inga Wellmann, Leiterin Referat Kunst und Kreativwirtschaft, Behörde für Kultur und Medien

  • Meldungen
  • 04. Jun 2020
Inga Wellmann 2020 quer 002

Inga Wellmann leitet seit 2010 das Referat Kunst und Kreativwirtschaft in der Behörde für Kultur und Medien Hamburg. In der AG Soziales engagiert sie sich für die künftige „Kulturlandschaft“ von Oberbillwerder.

Die soziale, kulturelle und nachbarschaftliche Infrastruktur Oberbillwerders wird behördenübergreifend und integriert geplant. Um das Prozessmanagement zu gewährleisten, ist eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe ins Leben gerufen worden, der auch Inga Wellmann seit Beginn angehört.

Inga Wellmann ist Schnittstellenakteurin und Weltenwechslerin. Aufgewachsen in Brüssel, studierte sie Mixed Media Arts in London sowie Kultur- und Medienmanagement in Hamburg und Santiago de Chile. Sie arbeitet seit jeher genau dort, wo unterschiedliche Denkmuster und Handlungslogiken aufeinander treffen und in Wechselwirkung treten (könnten). Sie war Geschäftsführerin des Einstein Forums, einem internationalen, transdisziplinären Forum für intellektuellen Austausch in Potsdam, und leitet seit 2010 das Referat Kunst und Kreativwirtschaft in der Behörde für Kultur und Medien Hamburg.

Frau Wellmann, was hat denn Kultur mit einem Stadtteil zu tun, in dem erst in einigen Jahren Menschen leben werden?

Wenn wir über Kultur sprechen, dann geht es ja nicht nur um die reine Erarbeitung und Präsentation künstlerischer Produkte von und für Menschen.

Es geht hier vielmehr um die Frage, wie wir als vielfältige Gesellschaft – und die wird es auch in Oberbillwerder geben – respektvoll und sinnstiftend unser Zusammenleben organisieren können. Es geht um die Kompetenz, aus Differenzen und neuen Blickwinkeln etwas Konstruktives zu schöpfen und sich zugleich der eigenen Identität bewusst zu sein. Es geht somit nicht um die reine Unterhaltung aus einer Freizeitperspektive heraus, sondern um den größeren gesellschaftlichen Dialog und Imaginationsraum in einer Zeit der Transformation, wie wir sie gerade jetzt erleben. Diese Dimension von Anfang an im Blick zu behalten und aktiv für die Entwicklung von Oberbillwerder zu nutzen ist meines Erachtens unabdingbar.

Wie kann Kultur in der Stadtentwicklung geplant und dann auch verankert werden?

Zum einen gibt es in Kunst und Kultur eigene, auf künstlerischer Forschung und Partizipation beruhende Methoden, um eine Stadt, bzw. einzelne Areale oder den öffentlichen Raum gemeinsam mit den diversen Nutzern sowie Bewohnerinnen und Bewohnern zu entwickeln. Hamburger Beispiele wie Park Fiction, Planbude, PARKS oder die Arbeit des HALLO e.V. im Kraftwerk Bille machen dies bereits vor.

Zum anderen gilt es, die Möglichkeitsräume für Kultur und Kreativwirtschaft frühzeitig zu sichern und als solche auszuweisen, damit im späteren Verlauf der Stadtentwicklung eine dauerhafte kulturelle Nutzung zu geeigneten Bedingungen erfolgen kann.

Was ist die Zielsetzung der Kultur in der „AG Soziales“?

Anspruch und Ziel ist es, frühzeitig und auf zeitgemäße Weise Kultur in all ihren Dimensionen und Potenzialen mitzudenken und einzubinden – also sowohl die künstlerische Forschung und partizipationsorientierte Prozessgestaltung im Vorfeld der Bebauung anzuwenden, als auch später sämtliche Formen der kulturellen Produktion, Intervention und Präsentation möglich zu machen. Dies umfasst die Kinder-, Jugend- und Stadtteilkultur, die Interkultur, die Kunst im öffentlichen Raum, die Kreativwirtschaft und vieles mehr.

Welche Chancen bieten sich gerade in Oberbillwerder mit Kultur?

Einen komplett neuen Stadtteil zu entwickeln ist eine sehr besondere und tolle Herausforderung. Zugleich darf man nie vergessen, dass dieser Ort, diese Landschaft bereits eine ganz eigene Historie mit sich bringt – als „Kulturlandschaft“ bieten sich unglaublich viele Ansatzpunkte vor Ort und in der unmittelbaren Umgebung. Diese Potenziale mit den künftigen Nutzungen klug und sozialverträglich zu verbinden und zugleich Nischenräume für spätere Aneignungsprozesse zuzulassen: das ist Chance und Balanceakt zugleich.

Und ganz konkret: in ganz Hamburg (und somit auch im Bezirk Bergedorf) gibt es bislang zu wenig günstige Atelierflächen, Künstlerresidenzen, Proberäume für Musik, kreative Freiräume… da ist noch viel Luft nach oben.

Was sind Ihre persönlichen Wünsche für ein abwechslungsreiches Kulturleben im künftigen Oberbillwerder?

Ich wünsche mir einen lebendigen Stadtteil, der sich aus sich selbst heraus organisch weiterentwickelt und in welchem alle Nutzer sowie Bewohnerinnen und Bewohner so etwas wie Selbstwirksamkeit spüren. Dann funktioniert das – für alle und mit allen.

Weitere Meldungen

Zur Übersicht

Meldungen

Hallo Hamburg! Stadt neu bauen - der Podcast, Folge 2: Wie kann die Mobilitätswende in der Stadt gelingen?
Im Gespräch mit der Verkehrsforscherin Dr. Philine Gaffron

10. Sep 2020

Mehr erfahren

Podcast Hallo Hamburg!

Meldungen

Neue Termine für die Ausstellung zum Masterplan Oberbillwerder

07. Sep 2020

Mehr erfahren

IBA Hamburg GmbH / Bente Stachowske

Meldungen

Naturausgleich zugunsten von Lerche, Fledermaus und Wachtelkönig
Fischbeker Reethen

07. Sep 2020

Mehr erfahren

BUKEA / Giesenberg

Meldungen

Hallo Hamburg! Stadt neu bauen
Der neue Podcast der IBA Hamburg

27. Aug 2020

Mehr erfahren

Kachel

Meldungen

Du für Wilhelmsburg!
Repräsentiere Deinen Stadtteil

24. Jul 2020

Mehr erfahren

Insta

Meldungen

Neues Quartierssporthaus für Wilhelmsburg
Wettbewerb einstimmig entschieden

15. Mai 2020

Mehr erfahren

ROBERTNEUN ARCHITEKTEN/Atelier Loidl Landschaftsarchitekten/B+G Ingenieure Bollinger und Grohmann

Meldungen

Fünf Fragen an...
...das Planungsbüro G2R Architekten

06. Mai 2020

Mehr erfahren

G2R Architekten

Meldungen

Fünf Fragen an...
... Christian Hinz, Projektkoordinator bei der IBA Hamburg

01. Apr 2020

Mehr erfahren

Christian Hinz, Projektkoordinator IBA Hamburg; IBA Hamburg / Jo Larsson