IBA Hamburg Logo
En

Fünf Fragen an...
...1010

  • Aktuelles
  • 05. Jun 2024
  • Vogelkamp Neugraben
Der Künstler 1010 steht vor einer buntbemalten Wand, sein Gesicht ist von einem Farbdeckel verdeckt.

1010 ist ein polnisch-deutscher Künstler, der schon im Alter von 15 Jahren mit Graffiti begann. Er schloss sein Studium an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg mit einem Abschluss in Design und Illustration ab. Die künstlerische Praxis von 1010 zielt darauf ab, Präsenz, Raum, Zeit und alles dazwischen zu visualisieren. Er schafft Schnappschüsse von sich ständig weiterentwickelnden und wandelnden Formen, die oft als Portale, Löcher oder Höhlen wahrgenommen werden.

1010s Kunstwerke, die sich nahtlos in die Stadtlandschaft einfügen, stellen die Wahrnehmung von Zeit und Raum in Frage. Eines seiner größten Werke erstreckte sich über 4500 Quadratmeter auf einem gesperrten Autobahnabschnitt in Paris.

Die neue Personenunterführung im Vogelkamp Neugraben soll künftig als zusätzlicher Bahnhofszugang und neue Quartiersachse zwischen dem Neubauquartier Vogelkamp Neugraben und dem bestehenden Zentrum Neugrabens dienen. Zur kreativen Gestaltung hatte die IBA Hamburg einen künstlerischen Wettbewerb ausgelobt, den 1010 nach erfolgreicher Bürger:innenbeteiligung gewonnen hatte. Die Eröffnung der Unterführung ist für den 4. Juli geplant.

IBA Hamburg: Was reizt Sie ausgerechnet an einem Tunnelkunstwerk im Vogelkamp Neugraben?

1010: „Ich gestalte unheimlich gerne einen Tunnel. Ob der in New York liegt oder in Neugraben, darauf kommt es mir nicht an. Das Spannende ist hier das ungewöhnliche Format. Normalerweise gestalte ich eher Fassadenwände, die vertikal verlaufen. Dieses dreidimensionale Querformat mit seinen Winkeln und Gängen ist eine völlig andere Arbeitsfläche als ich normalerweise gewohnt bin. Mein Bild erschließt sich also nicht wie gewohnt mit einem Blick, sondern man muss erst einmal daran vorbeiwandern. Das sorgt für ein künstlerisches Überraschungspotenzial in der Unterführung und schafft es, an einem sonst düsteren Ort etwas Erfreuliches zu vermitteln.“

Welche besondere Idee steckt hinter diesem Kunstwerk?

1010: „Es gibt hier im Tunnel nicht wie gewöhnlich nur einen Fixpunkt, sondern unendlich viele Enden in unterschiedlichen Farben. Alles verändert sich ständig - meine Werke sind ein Schnappschuss, eines sich laufend verändernden Prozesses. Mir geht es buchstäblich um die tägliche Reise zur Arbeit oder sonst wohin, aber auch im übertragenen Sinn um mentale, emotionale Reisen, welche uns tagtäglich begleiten.“

Was sind hier die besonderen technischen und künstlerischen Herausforderungen?

1010: „Das Schöne hier ist, ich brauche zum Gestalten keinerlei Maschinen. Nicht einmal eine Leiter ist notwendig. Es ist einfach angenehm in einer Arbeitshöhe zu agieren. Zudem spielt auch das Wetter keine Rolle. Es ist einfach sehr entspannt hier. Dafür gibt es in der Unterführung sehr unterschiedliche Oberflächen und Größenverhältnisse, aber solche Herausforderungen gehören zum kreativen Prozess.“

Was wollen Sie mit dieser Art von Kunst den Passant:innen vermitteln?

1010: „Lebensbejahende Pluralität! Das heißt, es gibt nicht nur die eine Perspektive, sondern immer die Möglichkeit, die Dinge ganz subjektiv zu betrachten. Die vielen Farbtöne repräsentieren verschiedene Reiseziele, aber auch hier im übertragenen Sinn, ganz unterschiedliche Emotionen und Stimmungen. Ich möchte hier etwas schaffen, das dem Auge guttut, das man sich gerne anschaut und man den Rest des Alltags einfach einmal vergessen kann. Es soll einen Augenblick von ‚Zeit‘ einfangen.“

Wie sind Sie zu dieser Technik gekommen, die jetzt international gefeiert wird?

1010: „Die künstlerische Arbeit vom Dunkeln ins Licht - sprich von den dunklen Farbtönen zu den hellen - hat mich schon immer fasziniert. Aus der Graffiti-Kunst der vergangenen 30 Jahre habe ich vieles gelernt, vor allem wie man visuell disruptiv arbeitet. Eindrücke und Ideen fließen durch mich durch, sowohl durch Augen, Ohren als auch durch meinen Magen. Dadurch hat sich meine Art von Kunst immer weiterentwickelt und strömt nun aus mir heraus auf Wände und Flächen. Das Schöne nach der langen Zeit als Graffiti-Künstler kann ich heute von mir humorvoll sagen - Erst verflucht, dann gebucht.“

Weitere Meldungen

Zur Übersicht

Aktuelles

Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs Fischbeker Reethen

Der Bebauungsplan Neugraben-Fischbek 67 (Fischbeker Reethen) wird von Dienstag, 4. Juni bis einschließlich Dienstag, 16. Juli 2024 online sowie im Zentrum für Wirtschaftsförderung, Bauen und Umwelt ausgelegt.

Quartiersvisualisierung der Fischbeker Reethen als Luftbild

Aktuelles

Einsamkeit – welchen Beitrag kann die Stadtplanung leisten?

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Dr. Petra Potz über mögliche Strategien bei der Enwicklung von Quartieren gegen eine Vereinsamung von Menschen.

Portrait von Dr. Petra Potz mit Bäumen im Hintergrund

Aktuelles

Das war der Projektdialog Fischbeker Reethen 2024

Die Quartiersentwicklung Fischbeker Reethen in Neugraben-Fischbek schreitet voran. Kay Gätgens, Geschäftsführer der IBA Hamburg, begrüßte erstmalig die rund 65 Teilnehmer:innen des Projektdialoges im neuen Quartiershaus „De Stuuv“.

sitzendes Publikum von hinten vor einer Präsentationsleinwand

Aktuelles

Neu: Die IBA Hamburg Nachhaltigkeitsbroschüre

Unsere Broschüre zur ökologischen Nachhaltigkeit in den Quartieren der IBA Hamburg beschreibt Ansätze und Themen, die im Rahmen der Stadtentwicklung im Themenfeld der Ökologie relevant sind.

Blick über einen Blumenteppich auf eine Häusersiedlung im Fischbeker Heidbrook

Aktuelles

Girls'Day: Ein Tag in der Freiraumplanung

Am 25. April besuchten 13 neugierige Gymnasiastinnen das IBA DOCK, um sich einen Tag lang über das Berufsprofil der Freiraumplanerin zu informieren. Praktische Übungen gab es nachmittags im Wilhelmsburger Inselpark.

Gruppenbild der Besuchsgruppe am Girls'Day 2024 bei der IBA Hamburg

Aktuelles

Hamburger Wirtschaft entwickelt Ideen zur Zukunft der Stadt

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Jan-Oliver Siebrand über die Rolle der Handelskammer im Bereich der Stadtentwicklung.

Podcast-Gast Jan Oliver Siebrand

Aktuelles

Abschlussbroschüre für den Fischbeker Heidbrook

Die IBA Hamburg hat seit 2013 den Fischbeker Heidbrook in ein Vorzeigequartier für Naturverbundenes Wohnen entwickelt. Der lesenswerte Abschlussbericht steht zum Download zur Verfügung.

Luftbild vom Fischbeker Heidbrook

Aktuelles

Patenschaften für Versickerungsmulden

Gemeinsam mit der IBA Hamburg und einer Fachfirma haben Anwohner:innen im Fischbeker Heidbrook die Bepflanzung von Versickerungsmulden vorgenommen. Damit wird eine dauerhafte Pflege des neu eingebrachten Grüns gesichert.

Anwohnende bepflanzen eine Mulde