IBA Hamburg Logo
En
Aktuell
Forsa-Umfrage: Oberbillwerder auf richtigem Weg

Forsa-Umfrage: Oberbillwerder auf richtigem Weg

  • Aktuelles
  • 30. Nov 2023
  • Oberbillwerder
Ergebnisdarstellung aus der Forsa-Umfrage

Obwohl Oberbillwerder bisher nur auf Plänen existiert, haben schon 60 Prozent der Hamburger:innen von Hamburgs 105. Stadtteil gehört. Das ist nur eine prägnante Zahl aus der regionalen Forsa-Umfrage, die die IBA Hamburg in diesem Jahr zu Themen der Stadtentwicklung und Wohnen in Auftrag gegeben hatte. Im August nahmen insgesamt 1.003 Befragte (Online und am Telefon) im Alter zwischen 18 und 65 Jahren an der repräsentativen Umfrage teil.

Auf die Frage, womit Hamburgs 105. Stadtteil Oberbillwerder am meisten verbunden wird, antworteten die Teilnehmer:innen: Neuer Stadtteil (17 Prozent), Im Grünen (14 Prozent), moderne Stadtentwicklung (12 Prozent), Bauvorhaben (11 Prozent), neuer Wohnraum (10 Prozent), Nähe zur Elbe/wassernah (10 Prozent), zu Lasten von Natur und Landwirtschaft (8 Prozent) und wenig Autoverkehr (7 Prozent). Deutlich weniger wird Oberbillwerder mit kontroversen Debatten (5 Prozent) und einer sogenannten „Ghettobildung“ (2 Prozent) in Verbindung gebracht.

Kay Gätgens, Geschäftsführer IBA Hamburg: „Die Forsa-Umfrage zeigt, dass wir mit unseren Planungen für einen autoarmen Stadtteil mit Mobility Hubs, der optimal an den ÖPNV angebunden ist, auf dem richtigen Weg sind. Dieses resultiert auch aus unserem intensiven Beteiligungsprozess, den wir von Anfang an mit den Bürger:innen gemeinsam umgesetzt haben.“

Bei der Frage „Wie wichtig ist Ihnen eine gute ÖPNV-Anbindung für Ihre täglichen Wegstrecken“ antworten 65 Prozent der Befragten mit „sehr wichtig/wichtig“. Bei Nicht-Autobesitzer:innen sind das sogar 85 Prozent und bei Autobesitzer:innen immer noch 57 Prozent.

Für die Planungen von Stadtteilen wie Oberbillwerder ist auch eine Frage nach den allgemeinen Wohnbedürfnissen in Hamburg von hoher Bedeutung. Bei der Wahl des Wohnorts ist den Befragten eine gute Infrastruktur mit Einzelhandel, Gastronomie und medizinische Versorgung (84 Prozent) am wichtigsten. Danach folgt eine gute Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr (82 Prozent) und die Nähe zur Natur & Qualität der Umwelt (76 Prozent). Hier waren Mehrfachnennungen bei den Antworten möglich.

Die repräsentative Forsa-Befragung lieferte auch Erkenntnisse auf die Frage, was die Befragten sich unmittelbar vor der eigenen Haustür am meisten wünschen. Hier liegt der Wunsch nach „Natur und Grün“ mit 65 Prozent weit vor Restaurants und Geschäften (18 Prozent) und Parkplätzen (10 Prozent). Autobesitzer:innen wünschen zu 12 Prozent Parkplätze, bei Nicht-Autobesitzer:innen sind es nur 2 Prozent.

Weitere Meldungen

Zur Übersicht

Aktuelles

Gehört auch das Scheitern von Ideen zu einer innovativen Stadtentwicklung?

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Ulli Hellweg darüber, was wir von Internationalen Bauausstellungen lernen können.

Aktuelles

Carsharing in Neugraben-Fischbek geht weiter

Das E-Carsharing-Angebot in den Quartieren Fischbeker Heidbrook und Vogelkamp Neugraben wird in Kooperation mit dem ehrenamtlich organisierten Verein Dorfstromer fortgesetzt.

Aktuelles

Fünf Fragen an...: Alexander Prochaska

Seit 2021 ist Alexander Prochaska bei der IBA Hamburg und leitete bislang als Projektkoordinator die Abteilung Infrastruktur, die für die Erschließung der Projektgebiete zuständig ist. Als neuer Technischer Leiter der IBA Hamburg koordiniert er künftig in den drei großen Projektgebieten die Herrichtung der Flächen für die Quartiersentwicklung.

Alexander Prochaska auf der Fachtagung Infrastruktur Oberbillwerder 2022

Aktuelles

Alexander Prochaska wird Technischer Leiter

16. Jan 2024

Alexander Prochaska

Aktuelles

Was macht eine Stadt zukunftsfähig?

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Dr. Julian Petrin und Erkenntnissen zur Stadt von übermorgen.

Aktuelles

Temporärer Infopoint für Oberbillwerder

Am 19. Dezember wurde der neue Infopoint für Oberbillwerder in den Räumen der Hamburger Sparkasse Allermöhe eröffnet. Ab Januar 2024 beantworten dann Ansprechpartner:innen zwei Mal wöchentlich vor Ort Fragen und informieren Büger:innen über die Besonderheiten des neuen Stadtteils.

Kay Gätgens, Petra Wittenhagen und Lars Rosinski bei der Eröffnung des temporären Infopoints Oberbillwerder