IBA Hamburg Logo
En
Aktuell
Die IBA Hamburg sagt „Tschüss Fischbeker Heidbrook!“

Die IBA Hamburg sagt „Tschüss Fischbeker Heidbrook!“

  • Aktuelles
  • 20. Sep 2022
  • Fischbeker Heidbrook
Kinder-Rennen beim Quartiersfest des Fischbeker Heidbrook

Am 18. September feierten ein paar hundert Bewohnerinnen und Bewohner des Fischbeker Heidbrooks trotz des durchwachsenen Wetters ein ausgelassenes Quartiersfest auf der Straße und vor der großen Bühne an der Festwiese.

Seit 2013 ist die IBA Hamburg mit der Entwicklung des Gebiets im Hamburger Südwesten beauftragt. Aus einem stillgelegten Kasernenareal ist es mit der Marke „Naturverbunden Wohnen“ gelungen, die ehemalige Konversionsfläche der Röttiger Kaserne in ein lebendiges Quartier für Jung und Alt zu entwickeln.

Den Auftakt zum Fest machte das Figurentheater „Moving Puppets“ von Andrea Stoykow, die mit dem Stück: „Wie der Elefant zu seinem Rüssel kam“ ihr junges Publikum in den Bann zog. Die Kleinen bekamen mit Kinderschminken, einer Hüpfburg und der Rallye „Die Spürnasen und die Nachhaltigkeit des Heidbrooks“ durchs Quartier ganz viel geboten.

Das weitere Unterhaltungsprogramm erstreckte sich von Sportangeboten in der Uwe-Seeler Halle des TV Fischbek, geführten Quartiersrundgängen, Baustellenbesichtigungen der Fischbeker Höfe bis hin zum Tag der offenen Tür im FRÖBEL-Kindergarten.

Der Höhepunkt war der Besuch von Hamburgs Ersten Bürgermeisters, der seinen Zuhörer:innen versprach, künftig noch mehr für eine gute Anbindung des Quartiers zu sorgen. Dafür gab es Szenenapplaus.

Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher: „Das Quartier Fischbeker Heidbrook hat alle Vorzüge der Stadt - Läden, Kitas, eine gute Anbindung durch Bus und Bahn und bezahlbare Wohnungen für alle Generationen. Zugleich ist es umgeben von einer besonderen Natur und bietet viele Freizeitmöglichkeiten. Das Projekt Fischbeker Heidbrook ist ein Beispiel für gute Stadtentwicklung: Ein attraktives, vielfältiges Quartier mit bezahlbaren Wohnungen und einem modernen Konzept für den Klimaschutz.“

Im Anschluss an seine Rede machte der Erste Bürgermeister noch einen von IBA Hamburg Geschäftsführerin Karen Pein geleiteten Rundgang durch den Fischbeker Heidbrook. Mit dabei auch Senatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen sowie Hans Christian Lied, Dezernent für Bauen, Wohnen und Umwelt des Bezirks Harburg.

Karen Pein, Geschäftsführerin IBA Hamburg: „Mit dem Fischbeker Heidbrook haben wir als IBA Hamburg nicht nur unser erstes Quartier fertiggestellt, sondern auch ökologisch mit der Aufwertung der versiegelten Konversionsflächen bei gleichzeitigem Schutz der Baumbestände ein Zeichen für nachhaltige Stadtentwicklung gesetzt.“

Umrahmt wurde das Fest mit kulinarischen Genüssen an den vielen Ständen sowie mit Musik von der „Showband Neugraben“ und der Coverband „Downtown“, die dem Publikum zum Sonntagabend noch einmal mit Hits aus 40 Jahren einheizte.

Weitere Meldungen

Zur Übersicht

Aktuelles

Gehört auch das Scheitern von Ideen zu einer innovativen Stadtentwicklung?

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Ulli Hellweg darüber, was wir von Internationalen Bauausstellungen lernen können.

Aktuelles

Carsharing in Neugraben-Fischbek geht weiter

Das E-Carsharing-Angebot in den Quartieren Fischbeker Heidbrook und Vogelkamp Neugraben wird in Kooperation mit dem ehrenamtlich organisierten Verein Dorfstromer fortgesetzt.

Aktuelles

Fünf Fragen an...: Alexander Prochaska

Seit 2021 ist Alexander Prochaska bei der IBA Hamburg und leitete bislang als Projektkoordinator die Abteilung Infrastruktur, die für die Erschließung der Projektgebiete zuständig ist. Als neuer Technischer Leiter der IBA Hamburg koordiniert er künftig in den drei großen Projektgebieten die Herrichtung der Flächen für die Quartiersentwicklung.

Alexander Prochaska auf der Fachtagung Infrastruktur Oberbillwerder 2022

Aktuelles

Alexander Prochaska wird Technischer Leiter

16. Jan 2024

Alexander Prochaska

Aktuelles

Was macht eine Stadt zukunftsfähig?

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Dr. Julian Petrin und Erkenntnissen zur Stadt von übermorgen.

Aktuelles

Temporärer Infopoint für Oberbillwerder

Am 19. Dezember wurde der neue Infopoint für Oberbillwerder in den Räumen der Hamburger Sparkasse Allermöhe eröffnet. Ab Januar 2024 beantworten dann Ansprechpartner:innen zwei Mal wöchentlich vor Ort Fragen und informieren Büger:innen über die Besonderheiten des neuen Stadtteils.

Kay Gätgens, Petra Wittenhagen und Lars Rosinski bei der Eröffnung des temporären Infopoints Oberbillwerder

Aktuelles

Forsa-Umfrage: Oberbillwerder auf richtigem Weg

Obwohl Oberbillwerder bisher nur auf Plänen existiert, haben schon 60 Prozent der Hamburger:innen von Hamburgs 105. Stadtteil gehört. Das ist nur eine prägnante Zahl aus der regionalen Forsa-Umfrage, die die IBA Hamburg in diesem Jahr zu Themen der Stadtentwicklung und Wohnen in Auftrag gegeben hatte.

Download

Ergebnisdarstellung aus der Forsa-Umfrage