IBA Hamburg Logo
En

Fünf Fragen an...
Sabine Wenzel, Bezirksamt, Dezernat für Soziales, Jugend und Gesundheit.

  • Aktuelles
  • 03. Mär 2022
Sabine Wenzel vom Bezirksamt Hamburg-Mitte

Im Bezirksamt Hamburg-Mitte leitet Sabine Wenzel das Dezernat für Soziales, Jugend und Gesundheit. Gemeinsam mit der IBA Hamburg plant ihr Dezernat die soziale Infrastruktur für die neuen Quartiere in Wilhelmsburg, das seit 2008 zum Bezirk Hamburg-Mitte gehört.

Im August 2018 übernahm Sabine Wenzel die Leitung des Dezernats für Soziales, Jugend und Gesundheit im Bezirksamt Hamburg-Mitte mit insgesamt rund 800 Mitarbeiter:innen. Zuvor leitete sie mehr als sieben Jahre das Fachamt Sozialraummanagement. Die studierte Soziologin, aufgewachsen im Stadtteil Hamm, bezeichnet sich als echtes „Mitte-Gewächs“. Angefangen hat Sabine Wenzel im damaligen Amt für soziale Dienste des Bezirksamtes. Sie war anfangs Straßensozialarbeiterin und später auch im Bereich Kinder- und Jugendförderung tätig.

Was bedeutet Sozialraummanagement speziell für Wilhelmsburg?

Zunächst bedeutet Sozialraummanagement in Wilhelmsburg wie in anderen Stadtteilen die Entwicklung, Koordination bzw. Steuerung der sozialen Infrastruktur in Abstimmung mit den Playern vor Ort. Das ist wesentliche Aufgabe des gleichnamigen Fachamtes.

In Wilhelmsburg hat sich in den vergangenen Jahren viel entwickelt. Das ist auch eine Folge der Internationalen Bauausstellung IBA 2006-2013 und der damit einhergehenden Bildungsoffensive. Es gibt viele gute soziale Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgabenschwerpunkten und Zielgruppen. Das bedeutet aber nicht, dass kein Handlungsbedarf mehr besteht. Ich würde sogar sagen, das Fachamt Sozialraummanagement engagiert sich aktuell besonders intensiv in Wilhelmsburg. Ein Grund dafür sind die vielen Neubauquartiere, in denen die soziale Infrastruktur vorausschauend geplant und aufeinander abgestimmt werden muss.

Wilhelmsburg ist ein großer und ziemlich heterogener Lebensraum für ganz unterschiedliche Menschen. Darauf müssen wir unsere sozialen Einrichtungen ausrichten, für eine gute Erreichbarkeit und für die Einbindung der Bewohner in die wichtigen Prozesse zu sorgen.

Mein übergeordneter Job im Bezirksamt Mitte ist es dann bspw., die verschiedenen Aufgabenfelder Jugend- und Familienhilfe, Gesundheit Grundsicherung und Sozialraummanagement miteinander zu verknüpfen.

Welche Schnittmengen hat Ihre Tätigkeit mit der IBA Hamburg?

Für das Spreehafenviertel, das Elbinselquartier und das Wilhelmsburger Rathausviertel werden Anforderungen an die soziale Infrastruktur bereits definiert, bevor die ersten Menschen dort hinziehen. Das läuft in enger Abstimmung vor allem des Fachamtes Sozialraummanagement aber auch des Jugendamtes mit den Kolleginnen und Kollegen der IBA Hamburg.

In der Vergangenheit wurden soziale Einrichtungen häufig zielgruppenbezogen geplant. Unser Ziel ist es, in den neuen Gebieten Quartierszentren zu fördern, die als integrierte Einrichtungen für alle Gruppen möglichst gleichermaßen funktionieren.

Außerdem sind wir im Gespräch mit der IBA für einen neuen Standort unseres Allgemeinen Sozialen Dienstes im geplanten Quartierssporthaus, denn Personalbedarf und Aufgaben wachsen durch die neuen Quartiere auf der Elbinsel. Aktuell sprechen wir mit der IBA Hamburg über Anforderungen für Flächen und Funktionen. Wir brauchen ja nicht nur neue Büros, sondern auch individuelle Besprechungsräume oder Spielecken für die Kleinsten.

Was ist aus Ihrer Sicht besonders wichtig bei der künftigen Quartiersentwicklung?

Wichtig ist es aus meiner Sicht die Weiterentwicklung der sozialen Infrastruktur unter Berücksichtigung demographischen und sozialen Wandels sowie der Bedürfnisse und Interessen der Bewohnerinnen und Bewohner. Dazu ist eine Beteiligung der Expertinnen und Experten sowie der Bürgerinnen und Bürger aus Wilhelmsburg erforderlich. Es gilt m. E. sowohl soziale Vielfalt abzubilden, als auch Räume der Begegnung zu schaffen.

Welche Chancen bieten die neuen Quartiere für den gesamten Stadtteil?

Der Begriff „Sprung über die Elbe“ erhält dadurch noch einmal eine besondere Bedeutung, denn es werden voraussichtlich viele Menschen auch von außerhalb nach Wilhelmsburg ziehen. Die neuen Quartiere werden die Bewohnerstruktur verändern und für zusätzliche Impulse sorgen, ohne dass die Identität der Elbinsel verlorengeht. Insgesamt gehe ich davon aus, dass das Zusammenwachsen von Nord und Süd in Hamburg einen kräftigen Schub erhält.

Was macht denn Wilhelmsburg so besonders?

Eigentlich ist der Stadtteil eine kleine Welt für sich. Diese einmalige Insellage mit charmanten Altbauten, Einzelhaussiedlungen, aber auch Hochhäusern sowie einzigartigen Naturschutzgebieten.

Ich habe vor einiger Zeit einmal in einem Café an einem der vielen Wilhelmsburger Kanäle gesessen. Das war total idyllisch und hundert Meter weiter ist man schon wieder im umtriebigen Gewerbegebiet. Das geht so nur in Wilhelmsburg – ein lange Zeit ungeschliffener Diamant, der immer mehr zu leuchten beginnt.

Weitere Meldungen

Zur Übersicht

Aktuelles

Fünf Fragen an...: ...1010

Am 4. Juli wird die neue Personenunterführung im Vogelkamp Neugraben feierlich eröffnet. Die grauen Tunnelwände hat der international bekannte Künstler 1010 mit vielen Farben und dreidimensionalen Ideen in Szene gesetzt.

Der Künstler 1010 steht vor einer buntbemalten Wand, sein Gesicht ist von einem Farbdeckel verdeckt.

Aktuelles

Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs Fischbeker Reethen

Der Bebauungsplan Neugraben-Fischbek 67 (Fischbeker Reethen) wird von Dienstag, 4. Juni bis einschließlich Dienstag, 16. Juli 2024 online sowie im Zentrum für Wirtschaftsförderung, Bauen und Umwelt ausgelegt.

Quartiersvisualisierung der Fischbeker Reethen als Luftbild

Aktuelles

Einsamkeit – welchen Beitrag kann die Stadtplanung leisten?

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Dr. Petra Potz über mögliche Strategien bei der Enwicklung von Quartieren gegen eine Vereinsamung von Menschen.

Portrait von Dr. Petra Potz mit Bäumen im Hintergrund

Aktuelles

Das war der Projektdialog Fischbeker Reethen 2024

Die Quartiersentwicklung Fischbeker Reethen in Neugraben-Fischbek schreitet voran. Kay Gätgens, Geschäftsführer der IBA Hamburg, begrüßte erstmalig die rund 65 Teilnehmer:innen des Projektdialoges im neuen Quartiershaus „De Stuuv“.

sitzendes Publikum von hinten vor einer Präsentationsleinwand

Aktuelles

Neu: Die IBA Hamburg Nachhaltigkeitsbroschüre

Unsere Broschüre zur ökologischen Nachhaltigkeit in den Quartieren der IBA Hamburg beschreibt Ansätze und Themen, die im Rahmen der Stadtentwicklung im Themenfeld der Ökologie relevant sind.

Blick über einen Blumenteppich auf eine Häusersiedlung im Fischbeker Heidbrook

Aktuelles

Girls'Day: Ein Tag in der Freiraumplanung

Am 25. April besuchten 13 neugierige Gymnasiastinnen das IBA DOCK, um sich einen Tag lang über das Berufsprofil der Freiraumplanerin zu informieren. Praktische Übungen gab es nachmittags im Wilhelmsburger Inselpark.

Gruppenbild der Besuchsgruppe am Girls'Day 2024 bei der IBA Hamburg

Aktuelles

Hamburger Wirtschaft entwickelt Ideen zur Zukunft der Stadt

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Jan-Oliver Siebrand über die Rolle der Handelskammer im Bereich der Stadtentwicklung.

Podcast-Gast Jan Oliver Siebrand

Aktuelles

Abschlussbroschüre für den Fischbeker Heidbrook

Die IBA Hamburg hat seit 2013 den Fischbeker Heidbrook in ein Vorzeigequartier für Naturverbundenes Wohnen entwickelt. Der lesenswerte Abschlussbericht steht zum Download zur Verfügung.

Luftbild vom Fischbeker Heidbrook