IBA Hamburg Logo
En
Oberbillwerder
Nachhaltiger Stadtteil mit Vorbildcharakter

Nachhaltiger Stadtteil mit Vorbildcharakter
Jahrespressekonferenz Oberbillwerder zum aktuellen Planungsstand

  • Aktuelles
  • 30. Nov 2022
  • Oberbillwerder
4 Personen stehen an Rednerpulten

Die Planungen für Hamburgs 105. Stadtteil haben eine neue Stufe erreicht. Mit dem ersten Funktionsplan und darauf abgestimmten Gestaltungsleitfäden hat die IBA Hamburg den Masterplan Oberbillwerder qualitativ weiterentwickelt. Damit sind auch die Voraussetzungen geschaffen, innovative Maßnahmen rund um das Mikroklima und die Nachhaltigkeit in Oberbillwerder umzusetzen.

Karen Pein, Geschäftsführerin IBA Hamburg GmbH: „Mit dem Masterplan Oberbillwerder haben wir ein Qualitätsversprechen für den neuen Stadtteil abgegeben, das es in den nächsten Jahren einzulösen gilt. Mit Vorlage des ersten Funktionsplans können wir nachweisen, dass diese Ziele erreichbar und umsetzbar sind. Oberbillwerder wird ein lebenswerter Stadtteil mit höchsten Ansprüchen an den Klimaschutz. Die hohe Flexibilität des Funktionsplans lässt zu, dass wir laufend Innovationen in den Planungsprozess einfließen lassen können.“

Die von der IBA Hamburg entwickelten qualitativen Anforderungen haben einen positiven Effekt auf das Mikroklima in Oberbillwerder. Maßnahmen zur Begrünung und die Schaffung von Gewässern, wie dem Grünen Loop, steigern die Verdunstung und ermöglichen dabei eine höhere Kühlungsrate. Damit wird der Entstehung von Hitzeinseln entgegengewirkt. Darüber hinaus erzeugen verbundene Grün-/ Freiflächen und städtebauliche Achsen einen nachhaltigen Luftaustausch. Durch die Auswahl von hellen Materialien in Kombination mit Verschattung, sowohl baulich als auch durch Bäume, kann das Aufheizen durch Sonneneinstrahlung in allen Stadträumen vermindert werden.

Die ökologische Nachhaltigkeit soll neben dem innovativen Mobilitätskonzept, dem Energiekonzept, welches einen Fokus auf Stromerzeugung auf den Gebäuden und ein quartiersweites Nahwärmenetz setzt, dem Entwässerungskonzept und dem Abfallmanagement auch durch die hohe Biodiversität in den Freiräumen erreicht werden.

Unter dem Aspekt der sozialen Nachhaltigkeit soll der inklusive Ansatz von Oberbillwerder unteranderem durch diverse familienfreundliche Angebote, wie Schulen, Kindertagesstätten, sowie der Barrierefreiheit in allen Einrichtungen des täglichen Bedarfs und in allen öffentlichen Räumen umgesetzt werden. Daneben wird allen Bewohner:innen ein wohnungsnahes Freizeit- und Sportangebot zugänglich gemacht.

Ökonomische Nachhaltigkeit wird durch eine dichte Mischung und Angebotsstruktur, die ein ausgewogenes Verhältnis von Arbeit, Wohnen und Freizeitgestaltungsmöglichkeiten fördert, erreicht. Nachhaltige Materialien, eine hohe Resilienz und Heterogenität der Hochbauten und Freiräume soll eine langlebige und wertstabile Entwicklung Oberbillwerders sichern.

Neben der Konkretisierung des Funktionsplans und der Gestaltungsleitfäden wird auch eine Nachhaltigkeitsstrategie der IBA Hamburg entwickelt. Diese sieht u.a. einen Mindestanteil an ökologischen bzw. nachwachsenden Rohstoffen für die Baumaterialien der Gebäude vor. Dies sind z.B. Holzbaustoffe mit FSC-Zertifikat, Naturfaserdämmung, Lehmbaustoffe oder Naturstein. Zusätzlich zur Verwendung von ökologischen Baustoffen nimmt der Einsatz von zirkulären oder recycelten Baumaterialien in der Bewertung der Nachhaltigkeit eines Gebäudes eine wichtige Rolle ein. So können die Fassaden beispielsweise aus recycelten Ziegeln bestehen oder das Fundament aus RC-Beton hergestellt werden. Um die Wiederverwendbarkeit von Materialien zu gewährleisten, wird eine sortenreine Trennung durch den Verzicht auf Verbundsysteme und verklebte Materialen angestrebt. Es wird außerdem angest rebt, über Lebenszyklusanalysen den Materialfußabdruck der Gebäude während der Bauphase und darüber hinaus zu minimieren.

Die Aufzeichnung der Pressekonferenz finden Sie ab sofort in unserer Mediathek. Die Präsentation steht unter diesem Link zum Download zur Verfügung.

Weitere Meldungen

Zur Übersicht

Aktuelles

Patenschaften für Versickerungsmulden

Gemeinsam mit der IBA Hamburg und einer Fachfirma haben Anwohner:innen im Fischbeker Heidbrook die Bepflanzung von Versickerungsmulden vorgenommen. Damit wird eine dauerhafte Pflege des neu eingebrachten Grüns gesichert.

Anwohnende bepflanzen eine Mulde

Aktuelles

Trotz Wohnungskrise – junge Genossenschaften gehen ihren Weg

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Christina Veldhoen (Neues Amt Altona) und Björge Köhler (Gröninger Hof).

Podcast-Gäste Christina Veldhoen  und Björge Kohler

Aktuelles

Das war der Projektdialog Vogelkamp Neugraben 2024

Anfang März waren Interessierte zum Projektdialog für den Vogelkamp Neugraben in die Aula der Ganztagsschule „Am Johannisland“ eingeladen.

Publikum beim Projektdialog der IBA Hamburg

Aktuelles

Gehört auch das Scheitern von Ideen zu einer innovativen Stadtentwicklung?

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Ulli Hellweg darüber, was wir von Internationalen Bauausstellungen lernen können.

Aktuelles

Carsharing in Neugraben-Fischbek geht weiter

Das E-Carsharing-Angebot in den Quartieren Fischbeker Heidbrook und Vogelkamp Neugraben wird in Kooperation mit dem ehrenamtlich organisierten Verein Dorfstromer fortgesetzt.

Aktuelles

Fünf Fragen an...: Alexander Prochaska

Seit 2021 ist Alexander Prochaska bei der IBA Hamburg und leitete bislang als Projektkoordinator die Abteilung Infrastruktur, die für die Erschließung der Projektgebiete zuständig ist. Als neuer Technischer Leiter der IBA Hamburg koordiniert er künftig in den drei großen Projektgebieten die Herrichtung der Flächen für die Quartiersentwicklung.

Alexander Prochaska auf der Fachtagung Infrastruktur Oberbillwerder 2022

Aktuelles

Alexander Prochaska wird Technischer Leiter

16. Jan 2024

Alexander Prochaska

Aktuelles

Was macht eine Stadt zukunftsfähig?

Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen.“ - Im Gespräch mit Dr. Julian Petrin und Erkenntnissen zur Stadt von übermorgen.