IBA-Karte
« zurück zur Übersicht

Ein wohnungsnaher Arbeitsort für lokale Betriebe und Existenzgründer

Weltquartier - Welt-Gewerbehof

IBA Hamburg / Martin Kunze IBA Hamburg / Bernadette Grimmenstein IBA Hamburg / Bernadette Grimmenstein IBA Hamburg / Martin Kunze IBA Hamburg / Bernadette Grimmenstein IBA Hamburg / Bernadette Grimmenstein

PROJEKTPLAN

 

AUCH INTERESSANT

Leitthema Kosmopolis

Kosmopolis

Neue Chancen für die Stadt

»Projektliste Kosmopolis

» mehr lesen

ÄHNLICHE PROJEKTE

Kosmopolis
/fileadmin/Projekte/K30_Kreatives_Quartier/Kreatives_Quartier_Elbinseln_Impressionen_der_Hafensafari_Jost_Vitt_Teaser_H.jpg Kreativität trifft Stadt

Kreatives Quartier Elbinsel

Zum Projekt
Kosmopolis
/fileadmin/Projekte/K43_Rotenhaeuser_Feld/rotenhaeuser03_teaserH.jpg Quartierspark für die interkulturelle Stadtgesellschaft

Rotenhäuser Feld

Zum Projekt

KOSMOPOLIS

 

Welt-Gewerbehof

 

Am südlichen Rand des Weltquartiers, einer ehemaligen Arbeitersiedlung aus den 1930er Jahren, ist auf einer Fläche von rund 6.700 m² eines der größten gewerblichen Projekte der IBA Hamburg entstanden: der Welt-Gewerbehof. Die vorher isolierte und ungeordnete Gewerbefläche wurde im Rahmen der Umgestaltung besser in das Quartier eingebunden, in seiner Funktion gestärkt und durch die Ansiedlung neuer Betriebe weiterentwickelt. Besonders lokale und migrantische Unternehmen und Existenzgründer werden gefördert und sind im Oktober 2013 in die neuen Räumlichkeiten unter einer spektakulären Dachkonstruktion eingezogen. Zwischen den einzelnen Gebäuden entstehen überdachte "Werkhöfe", die für unterschiedlichste Zwecke genutzt werden können.

 

Durch das Konzept werden insbesondere Klein- und Kleinstbetriebe aus dem Stadtteil angesprochen. Die unterschiedlichen Gewerbezweige sollen in Form von Clustern angeordnet werden. Es werden zusätzliche Chancen für Beschäftigung und erwerbsnahe Tätigkeiten geschaffen und hierdurch eine Verbesserung der Lebens- als auch der Wohnverhältnisse der ansässigen Bevölkerung ermöglicht.

 

Zur Entwicklung eines innovativen und ökonomischen Konzepts richteten die IBA Hamburg und Gebäudemanagement Hamburg 2011 einen Architekturwettbewerb aus. Der Siegerentwurf der Hamburger Architekten dalpiaz + giannetti basiert auf einem modulartigen Konzept: Verschiedene, flexible Einheiten lassen sich nach Bedarf an die jeweiligen Anforderungen der Betriebe anpassen. Mit einem transparenten Dach aus Polycarbonat-Platten wird witterungsunabhängiges Arbeiten im Außenbereich ermöglicht und gemeinschaftliche Aktivitäten gefördert. Zusätzlich wird der Welt-Gewerbehof an das Nahwärmenetz des IBA-Projekts Energiebunker angeschlossen und eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach installiert.

 

Durch die Förderung aus dem Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) und die geplante Unterstützung mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kann ein günstiges Mietpreisniveau erreicht werden. Dadurch sollen Verdrängungsprozesse innerhalb des Stadtteils unterbunden und nachhaltige Betriebsstrukturen ermöglicht bzw. weiterentwickelt werden. Die zukünftigen Mieten werden ca. zwischen 3,50 und 6,00 Euro/m² netto kalt liegen. Neben Hallen, Büros und Werkhöfen können auch eine Laden- und Gastronomiefläche angemietet werden. Im Rahmen der Konzeptentwicklung, der Beratung zukünftiger Mieter und der Unterstützung migrantischer Existenzgründer wurde das Projekt zusätzlich durch Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) unterstützt. Seit 2009 sind die Vereine Beschäftigung + Bildung e.V./ Büro für Lokale Wirtschaft und Unternehmer ohne Grenzen e.V. vor Ort tätig.

 

Das IBA-Projekt Welt-Gewerbehof entfaltet somit nicht nur baulich-räumliche Qualitäten, sondern leistet auch einen bedeutenden Beitrag zur wirtschaftlichen Stärkung und sozialen Weiterentwicklung des Stadtteils.

 

Meilensteine des Projekts

  • April 2008: Städtebaulicher Ideenwettbewerb Weltquartier 
  • März 2011: Hochbauliches Gutachterverfahren für die Gewerbemodule
  • November 2012: Baubeginn 
  • Oktober 2013: Fertigstellung und Bezug




Das Projekt wird durch Mittel aus dem Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE), den Europäischen Sozialfonds (ESF) sowie durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

 

 

 

Seite drucken

ADRESSE

Rotenhäuser Straße 79
21107 Hamburg

Projekt auf Karte anzeigen

KENNDATEN

Grundstücksgröße:
ca. 6.700 qm

Bruttogeschossfläche:
ca. 2.400 qm

Förderung:
EFRE-Fördermittel (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) in Höhe von 730.000 Euro
RISE-Fördermittel (Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung) in Höhe
von 670.000 Euro

Durchschnittliche Miete:
4,40 Euro/qm

Gewerbeeinheiten:
ca. 40

ARCHITEKTEN

Architekturbüro
Dalpiaz + Giannetti
Bahrenfelder Straße 263
22765 Hamburg
www.dalpiaz-giannetti.com/

Garten- u. Landschaftsarchitekten MAA
Breimann & Bruun
Borselstr. 18, Borselhof
22765 Hamburg
www.breimann-bruun.de/

BAUHERR

GMH | Gebäudemanagement Hamburg GmbH
Maurienstraße 15
22305 Hamburg

WEITERE INFORMATIONEN

Anfragen und Beratung zu den Gewerbeflächen:
Büro für lokale Wirtschaft
Veringstraße 55
21107 Hamburg
Sascha Bartz
040 43261337
sascha.bartz@bb-ev.de