IBA-Karte
« zurück zur Übersicht

Neue Verbindung auf den Elbinseln

Fähre für Wilhelmsburg

Fähre für Wilhelmsburg, Bild: IBA Hamburg GmbH / Aron Bihmann Fähre in Wilhelmsburg – Barkasse, Bild: Martin Kunze Fähre in Wilhelmsburg – Ernst-August-Schleuse, Bild: Martin Kunze Fähre in Wilhelmsburg – Ernst-August-Schleuse, Bild: Martin Kunze Fähre in Wilhelmsburg – Spreehafen, Bild: Martin Kunze Fähre in Wilhelmsburg – Barkasse, Bild: Aron Bohmann

PLAN MIT FÄHRROUTEN

 

ARCHITEKTONISCHE PLÄNE

 

ÄHNLICHE PROJEKTE

Metrozonen
/fileadmin/Projekte/M52_Brueckenschlag/brueckenschlag.jpg Neue Wege zur Schloßinsel

Brückenschlag auf die Harburger Schloßinsel

Zum Projekt
Kosmopolis
/fileadmin/Projekte/K41_Freizeitrundkurs/Frk_inline_teaser_H.jpg Neue Pfade auf der Elbinsel - ob zu Fuß, auf Rollen oder Rädern

Freizeitrundkurs

Zum Projekt

METROZONEN

 

Fähre für Wilhelmsburg


Mit Beginn des Winterfahrplans im Dezember 2012 bekommt Wilhelmsburg Fähranschluss. Dann geht im Klütjenfelder Hafen der neue Anleger "Ernst-August-Schleuse" in Betrieb und die bereits bestehende HADAG Fährlinie 73 wird hierhin verlängert. Nur 15 Minuten dauert die Fahrt mit der HADAG Fähre 73 (zum Fahrplan) von hier bis zu den St.Pauli Landungsbrücken und das zum Preis eines normalen HVV-Tickets. Außerdem wird der Anleger in den Hafenrundkurs der Maritim-Circle-Line aufgenommen.

Der neue Anleger ist insbesondere für Bewohner des Reiherstiegviertels und die Hafenfirmen im Umfeld des Anlegers interessant. Vom Stübenplatz, dem Zentrum des Reiherstiegviertels, werden über die neugeschaffene Verbindung zum Spreehafen und nur 10 Fußminuten zum neuen Anleger im Klütjenfelder Hafen benötigt. Den Anstoß zur Planung des Anlegers gab der IBA-Projektaufruf "Ideen für die Veddel und den Spreehafen". Gleich zwei Ideengeber schlugen einen neuen Fähranleger und eine neue Wasserverbindung zur Hamburger Innenstadt vor. Durchgeführt wurden die Planungen und der Bau vom Landesbetrieb, Straßen, Brücken und Gewässer. Den Unterhalt des Anlegepontons wird die Hamburg Port Authority sicherstellen.

Mit der Fährverbindung verkürzt sich die Wegzeit zwischen den Elbufern stark. Durch die direkte Wegeverbindung müssen keine Umwege über die Elbbrücken mehr genommen werden, was eine große Zeitersparnis bedeutet.

 

 

 

 

 

 

 

Seite drucken

ADRESSE

Spreehafen, nördlich des Reiherstiegviertels
20457 Hamburg

Projekt auf Karte anzeigen