IBA-Karte
« zurück zur Übersicht

Hybrid Houses

Hybride Erschließung

Hybride Erschließung, Bild: IBA Hamburg GmbH / Bernadette Grimmenstein Hybride Erschließung, Bild: IBA Hamburg GmbH / Bernadette Grimmenstein Hybride Erschließung, Bild: IBA Hamburg GmbH / Bernadette Grimmenstein Hybride Erschließung, Bild: IBA Hamburg GmbH / Martin Kunze IBA Hamburg / Martin Kunze IBA Hamburg / Martin Kunze

AUCH INTERESSANT

Leitthema Metrozone

Metrozonen

Neue Räume für die Stadt

»Projektliste Metrozonen

» mehr lesen

ÄHNLICHE PROJEKTE

Metrozonen
/fileadmin/Projekte/M10_Wilhelmsburg_Mitte/cshh_482x150.jpg Smart Price Houses

CSH Case Study Hamburg

Zum Projekt

METROZONEN

 

Hybride Erschließung

 

Südlich des igs-Zentrums, im Inselpark und am Kanukanal gelegen, befindet sich mit dem Projekt "Hybride Erschließung" das dritte Gebäude der Hybrid Houses. Wie der Name bereits vermuten lässt, liegt die Besonderheit dieses Gebäudes vor allen Dingen in seiner durchdachten Erschließungsstruktur: Wohnen und Arbeiten finden in einem Haus statt, sind aber klar voneinander getrennt. So können sie nebeneinander funktionieren - Nutzungskonflikte ausgeschlossen!

 

Eine klare Trennung für klare Verhältnisse

 

Die intelligente Trennung der Nutzungen beginnt bereits an den Eingängen zum Gebäude. An der nordöstlichen Gebäudeecke teilen sich die Wege zum repräsentativen Eingang der Gewerbeflächen und Büros an der Ostseite und zu den Wohnungen an der Westseite. Das innenliegende Treppenhaus mit seinen beiden Eingängen aus unterschiedlichen Richtungen ermöglicht zwei voneinander komplett getrennte Treppenläufe.

 

Ein Raster für horizontale und vertikale Kombinationen

 

Das viergeschossige Gebäude des Hamburger Büros Bieling Architekten basiert auf einem Raster, das eine große Variabilität in der Organisation der einzelnen Grundrisse zulässt. Einheiten aus Wohnen und Arbeiten, die auf einer Etage organisiert sind und voneinander getrennt funktionieren, können durch diese Konstruktionsweise mit sehr geringem Aufwand miteinander verbunden werden. Die Kombination von mehreren Einheiten kann auf der kompletten Fläche einer Etage erfolgen. Doch das ist jedoch noch nicht alles: Auch vertikal gäbe es die Möglichkeit einzelne Einheiten in Form von Maisonetten oder gemeinsamen Wohn- und Arbeitsbereichen zusammenzulegen. Da die Fassade des Hauses aus vorgefertigten Modulen aus Holz besteht, kann sie sich einer neuen Kombination im Inneren des Gebäudes schnell und optimal anpassen. Insgesamt sind so 20 Nutzungseinheiten in einer Größenordnung zwischen 43 und 120 Quadratmetern entstanden.

 

Kompakt und doch strukturiert

 

Aus der Ferne wirkt das hybride Gebäude sehr kompakt. Aus der Nähe betrachtet zeigen sich allerdings wichtige Abstufungen und Details. An vielen Stellen wird das würfelartige Gebäude von Einschnitten und Lichthöfen unterbrochen, die jede Menge Tageslicht in das Innere des Hauses eindringen lassen. Die dabei entstehenden Nischen dienen den Bewohnern als Balkone und bieten ein, vor der Witterung geschütztes, Plätzchen im Freien.

Seite drucken

ADRESSE

Am Inselpark 6
21109 Hamburg

Projekt auf Karte anzeigen

KENNDATEN

Baubeginn:
Januar 2012

Fertigstellung:
März 2013

Bruttogeschossfläche:
ca. 2.302 qm

Geschosse:
4

Nutzungseinheiten:
max. 20

Einheitsgrößen:
43 – 120 qm

Energiestandard:
EnEV 2009 Mindestanforderung minus 30%. KfW-Effizienzhaus 70


Energieversorgung:
Nahwärmenetz Energieverbund Wilhelmsburg Mitte

PREISE UND AUSZEICHNUNGEN

WohnbauPreis Hamburg 2013, 1. Rang

ARCHITEKTEN

Bieling Architekten, Hamburg

BAUHERREN

Wernst Immobilien, Hamburg mit Deutsche Immobilien AG, Hamburg
Ansprechpartner:
Herr Stefan Henning
Gotenstraße 21
20097 Hamburg
Telefon +49 (0) 40/7887664-0 -10
shenning@wernst-immobilien.de