IBA Hamburg Newsletter
Im Browser öffnen
IBA Hamburg Logo

Ausgabe 12/2022

NEWSLETTER

01

Karen Pein wechselt in den Hamburger Senat

Nach sechzehn Jahren in unterschiedlichen Funktionen bei der IBA Hamburg wird IBA-GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Karen Pein am 15. Dezember neue Senatorin fĂŒr Stadtentwicklung und Wohnen.

02

Nachhaltiger Stadtteil mit Vorbildcharakter

Auf der Jahrespressekonferenz Oberbillwerder am 30. November wurden die Planungen vorgestellt, wie sich der neue Stadtteil zu einem innovativen, urbanen und nachhaltigen Quartier entwickelt.

03

StÀdtebaulicher Wettbewerb Königswiesen

Im Vogelkamp Neugraben wurde fĂŒr das Teilgebiet Königswiesen, nördlich der Bahngleise, im September ein stĂ€dtebaulicher Wettbewerb fĂŒr eine Neukonzeption des Plangebietes ausgelobt.

04

Heute: ErgebnisprĂ€sentation BĂŒrgerbeteiligung fĂŒr den GrĂŒnen Loop

Die Erkenntnisse des Ideenparcours und der digitalen Beteiligung zur Gestaltung des GrĂŒnen Loops in Oberbillwerder werden am 7. Dezember (heute!) in einer digitalen Ergebniswerkstatt vorgestellt.

05

Bezahlbarer Wohnraum mit Perspektiven

Im Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen“ diskutiert Dr. Rolf Bosse vom Mieterverein zu Hamburg ĂŒber Strategien fĂŒr bezahlbares Wohnen, Forderungen von Mieter:innen an die Quartiersentwicklung und die Erreichung von Klimaschutzzielen.

06

Neue Termine: Kontaktbörse fĂŒr Baugemeinschaften

Unter dem Motto „Baut zusammen!“ geht die Agentur fĂŒr Baugemeinschaften der Behörde fĂŒr Stadtentwicklung und Wohnen (BSW) in die nĂ€chste Runde ihrer Kontaktbörse fĂŒr Baugemeinschaften.

07

Energiespar-Initiative „Hamburg dreht das“

Energiesparen ist ein Thema geworden, das alle Hamburger:innen tagtĂ€glich begleitet. Die Initiative „Hamburg dreht das“ möchte zum Energiesparen motivieren. Ziel ist es, stadtweit rund 15 Prozent Energie einzusparen.

01

Karen Pein wechselt in den Hamburger Senat

2006 kam Karen Pein in der GrĂŒndungsphase als Projektkoordinatorin zur Internationalen Bauausstellung IBA Hamburg 2006-2013. Dort steuerte sie die Aufgaben rund um den Harburger Binnenhafen. Im Ausstellungsjahr 2013 wurde ihr die Prokura ĂŒbertragen. In dieser Zeit war sie bereits mit dem Aufbau des heutigen KerngeschĂ€fts, der ganzheitlichen Quartiersentwicklung, beschĂ€ftigt. Den Anfang machten dabei die Standorte Fischbeker Heidbrook und Vogelkamp Neugraben. Seit 2015 ist sie GeschĂ€ftsfĂŒhrerin der IBA Hamburg GmbH. In dieser Zeit steuerte sie die Quartiersentwicklung in zehn Gebieten auf einer GesamtflĂ€che von ĂŒber 440 Hektar mit einem Volumen von rund 16.000 Wohneinheiten.

Am 15. Dezember ĂŒbernimmt Karen Pein die AmtsgeschĂ€fte von Senatorin Dr. Dorothee Stapelfeld in der Behörde fĂŒr Stadtentwicklung und Wohnen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der IBA Hamburg wĂŒnschen Karen Pein alles Gute und viel Erfolg bei ihrer neuen Aufgabe.

Foto © IBA Hamburg / Bente Stachowske
02

Nachhaltiger Stadtteil mit Vorbildcharakter

Die Planungen fĂŒr Hamburgs 105. Stadtteil haben eine neue Stufe erreicht. Auf der Jahrespressekonferenz stellteIBA Hamburg GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Karen Pein vor, wie sich der Masterplan Oberbillwerder mit dem ersten Funktionsplan und den darauf abgestimmten GestaltungsleitfĂ€den qualitativ weiterentwickelt hat. Damit sind jetzt auch die Voraussetzungen geschaffen, innovative Maßnahmen rund um das Mikroklima und die Nachhaltigkeit in Oberbillwerder umzusetzen.

Karen Pein, GeschĂ€ftsfĂŒhrerin IBA Hamburg GmbH: „Mit dem Masterplan Oberbillwerder haben wir ein QualitĂ€tsversprechen fĂŒr den neuen Stadtteil abgegeben, das es in den nĂ€chsten Jahren einzulösen gilt. Mit Vorlage des ersten Funktionsplans können wir nachweisen, dass diese Ziele erreichbar und umsetzbar sind. Oberbillwerder wird ein lebenswerter Stadtteil mit höchsten AnsprĂŒchen an den Klimaschutz. Die hohe FlexibilitĂ€t des Funktionsplans lĂ€sst zu, dass wir laufend Innovationen in den Planungsprozess einfließen lassen können.“

Die von der IBA Hamburg entwickelten qualitativen Anforderungen haben einen positiven Effekt auf das Mikroklima in Oberbillwerder. Maßnahmen zur BegrĂŒnung und die Schaffung von GewĂ€ssern, wie im GrĂŒnen Loop, steigern die Verdunstung und ermöglichen dabei eine höhere KĂŒhlungsrate. Damit wird der Entstehung von Hitzeinseln entgegengewirkt. DarĂŒber hinaus erzeugen verbundene GrĂŒn-/ FreiflĂ€chen und stĂ€dtebauliche Achsen fĂŒr einen nachhaltigen Luftaustausch. Durch die Auswahl von hellen Materialien in Kombination mit Verschattung, sowohl baulich als auch durch BĂ€ume, kann das Aufheizen durch Sonneneinstrahlung in allen StadtrĂ€umen vermindert werden.

Hier finden Sie die Pressemitteilung, die PrÀsentation und die Aufzeichnung der Pressekonferenz.

Foto © IBA Hamburg
03

StÀdtebaulicher Wettbewerb Königswiesen

Ziel des Wettbewerbs ist es, auf der fast gut fĂŒnf Hektar großen FlĂ€che innovative LösungsvorschlĂ€ge fĂŒr attraktiven Wohnungsbau sowie fĂŒr Gewerbe zu entwickeln. Mit der prĂ€senten Lage entlang der Bahntrasse soll die AttraktivitĂ€t des Gesamtquartiers Vogelkamp Neugraben gesteigert werden.

Zur Einbindung der Öffentlichkeit in die Entwicklung der Königswiesen im Vogelkamp Neugraben wird es vor der Jurysitzung im Januar eine öffentliche Ausstellung zum stĂ€dtebaulichen Wettbewerb Königswiesen im Bildungs- und Gemeinschaftszentrum SĂŒderelbe (BGZ) geben. Die dort gesammelten Hinweise und Empfehlungen der BĂŒrgerinnen und BĂŒrger werden der Jury vorgestellt und fließen so in den Entscheidungsprozess mit ein.

Termin fĂŒr die Ausstellung der PlanungsentwĂŒrfe:
17. und 18.1.2023
BGZ SĂŒderelbe, Foyer 1. Stock, Am Johannisland 2

Genaue Uhrzeiten teilen wir im IBA Hamburg Newsletter im Januar mit.

Foto © IBA Hamburg / Matthias Friedel
04

Heute: ErgebnisprĂ€sentation BĂŒrgerbeteiligung fĂŒr den GrĂŒnen Loop

BĂŒrger:innen haben ihre Ideen zur Gestaltung des GrĂŒnen Loops in Oberbillwerder eingebracht: sowohl in vergangenen Beteiligungsformaten, als auch beim Ideenparcours und im Zuge der Online-Beteiligung im November 2022. In der digitalen Ergebniswerkstatt stellen wir Ihnen am 7. Dezember, 17-18 Uhr, die vielfĂ€ltigen Ergebnisse und Erkenntnisse vor. Nutzen Sie die Möglichkeit, Ihr Feedback zu geben.

Der zentrale GrĂŒnzug „GrĂŒner Loop“ in Oberbillwerder verbindet kĂŒnftig nicht nur unterschiedliche Quartiere miteinander, sondern soll auch das grĂŒne Herz des 105. Hamburger Stadtteils werden. Anfang 2023 beginnt ein freiraumplanerischer Wettbewerb fĂŒr den großen, multifunktionalen GrĂŒnzug GrĂŒner Loop. Teil der Ausschreibungsunterlagen fĂŒr die PlanungsbĂŒros werden sogenannte BĂŒrger:innenseiten mit Ideen, Anregungen und Vorstellungen der Zivilgesellschaft.

Parallel zu der Online-Beteiligung fand am 13. November ein kreativer Ideenparcours statt. An vier Dialogstationen wurde zu den Leitthemen „Allgemeiner Charakter“, „Gestaltung“, „Nutzung“ sowie „Community & Zwischennutzung“ diskutiert und zahlreiche Impulse und Ideen fĂŒr den GrĂŒnen Loop eingebracht.

Die ErgebnisprĂ€sentation findet digital ĂŒber Zoom statt. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Zugangsdaten Zoom:
https://superurban-de.zoom.us/j/82404950917?pwd=YXE0UGlPMnpnZjNlK2JqUTYxVkptdz09
Meeting-ID: 824 0495 0917
Kenncode: 386685

Bei technischen Problemen steht Ihnen die Agentur SUPERURBAN zur VerfĂŒgung: telefonisch unter 040 43 09 47 55 oder per Mail unter buero@superurban.de.

Foto © ÖncĂŒ GĂŒltekin
05

Bezahlbarer Wohnraum mit Perspektiven

In der derzeitigen Situation von Preissteigerungen lohne sich eine ÜberprĂŒfung der Nebenkostenabrechnung immer, betont Dr. Rolf Bosse, GeschĂ€ftsfĂŒhrer und Vorstandsvorsitzender des Mietervereins zu Hamburg.

In der aktuellen Folge des Podcast „Hallo Hamburg! Stadt neu bauen“ diskutiert IBA-GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Karen Pein mit ihrem Gast Strategien fĂŒr bezahlbares Wohnen, Forderungen von Mieter:innen an die Quartiersentwicklung und die Erreichung von Klimaschutzzielen.

Der Mieterverein zu Hamburg bietet Beratung fĂŒr Mieter:innen rund um ihre Rechte und umfasst mehr als 73.000 Mitgliedshaushalte. Dabei liegen die Schwerpunktberatungen bei den Themen Nebenkostenabrechnung, Mieterhöhungen, WohnungsmĂ€ngel, Mietpreisbremse und Modernisierungen. Das SelbstverstĂ€ndnis umfasst mehr als Verbraucherschutzinformationen zum Thema Mietrecht. „Der Mieterverein macht sich stark fĂŒr Mieter:innen und versucht sich Gehör zu verschaffen bei der Politik und der Wohnungswirtschaft“ erlĂ€utert Dr. Rolf Bosse.

Gemeinsam besprochen wird, wie Wohnen und Wohnungsbau bezahlbar bleiben kann bei gleichzeitiger Einhaltung der Klimaschutzziele. Das Energieversorgungskonzept fĂŒr Oberbillwerder beispielsweise zeige, dass eine vollstĂ€ndig erneuerbare WĂ€rme- und KĂ€lteversorgung bereits in naher Zukunft in einem Neubauquartier umsetzbar ist, hebt Karen Pein hervor.

Diesen und alle weiteren Podcasts finden Sie in unserer Mediathek

Foto © Mieterverein Hamburg
06

Neue Termine: Kontaktbörse fĂŒr Baugemeinschaften

Schon im kommenden Januar startet eine neue Veranstaltungsreihe fĂŒr alle, die in Hamburg eine Baugemeinschaft grĂŒnden oder sich einer anschließen möchten. Auch, die im letzten Jahr ausgewĂ€hlte Baugemeinschaften fĂŒr die Wilhelmsburger Quartiere der IBA Hamburg suchen noch Mitglieder.

Die monatlich stattfindende Kontaktbörse Baugemeinschaften ist die Gelegenheit fĂŒr Interessierte, sich untereinander zu vernetzen und ĂŒber alles rund um das Thema Baugemeinschaften zu informieren von der Konzeptentwicklung ĂŒber die Findung eines GrundstĂŒcks bis zur Finanzierung und noch vieles mehr.

Das erwartet Sie in den kommenden Monaten:
31.01.2023 - Meet & Greet Baugemeinschaften
28.02.2023 - Online-Vortrag "Finanzierung und Förderung"
28.03.2023 - Meet & Greet Baugemeinschaften
25.04.2023 - Meet & Greet Baugemeinschaften

Veranstaltungsbeginn ist jeweils um 18 Uhr. Die Meet & Greet-Veranstaltungen finden im betahaus Schanze, Eifflerstraße 43, 22769 Hamburg statt. Online-VortrĂ€ge via Zoom. FĂŒr die Online-VortrĂ€ge wird um Anmeldung gebeten unter info@baut-zusammen.hamburg

Visualisierung © Agentur fĂŒr Baugemeinschaften
07

Energiespar-Initiative „Hamburg dreht das“

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat Europa in eine beispiellose Energiekrise gefĂŒhrt. Dadurch ist Energiesparen ist ein zentrales Thema fĂŒr alle Menschen in Hamburg geworden. Die jetzt gestartete Initiative „Hamburg dreht das“ motiviert und informiert zum Energiesparen. Stadtweit sollen so rund 15 Prozent Energie eingespart werden.

Die Initiative möchte Fragen beantworten und zum Energiesparen motivieren. Ziel ist es, in allen Bereichen des Lebens Energie einzusparen, um fĂŒr den Winter gut gerĂŒstet zu sein. Und die Möglichkeiten sind vielfĂ€ltig. Unternehmen können ihren Verbrauch senken oder Gas einsparen, indem sie auf andere EnergietrĂ€ger setzen, Privatpersonen können ihre Heizung checken lassen, kĂŒrzer duschen oder die KĂŒhlschranktemperatur heraufsetzen. Und die Stadt hat bereits einen 25 Punkte Plan fĂŒr Einsparungen im Öffentlichen Raum beschlossen.

Ein BĂŒndnis aus Handelskammer, Handwerkskammer, Unternehmen, Vereinen und der Freien und Hansestadt Hamburg fĂŒhlt sich dem Ziel verpflichtet, jetzt dort, wo es möglich ist, den Energieverbrauch zu senken und ruft die Stadtgesellschaft dazu auf mitzumachen! Wie das funktioniert, lesen sie hier.

Visualisierung © Freie und Hansestadt Hamburg
IBA Hamburg GmbH
Am Zollhafen 12
20539 Hamburg
www.iba-hamburg.de
IBA Hamburg Instragram IBA Hamburg Twitter

Sie erhalten diese Mail, weil Sie sich fĂŒr unsere Newsletter angemeldet haben. Wenn Sie keine Nachrichten mehr mehr erhalten möchten, können Sie sich jederzeit hier aus unserer Mailingliste austragen.

DatenschutzerklÀrung